... in Marokko

Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod (Ausgabe IV/2012)


Dieses Haus steht in der Altstadt von Marrakesch. Es gehört zu jenen traditionellen marokkanischen Bauwerken, die mit dem arabischen Wort für „Garten“ als „Riad“ bezeichnet werden. Architektonisch ist ein Riad einer römischen Villa nachempfunden: Auf ein bis zwei Stockwerken zeigen mehrere Zimmer auf einen offenen Innenhof, in dessen Zentrum sich ein mit Mosaiken verzierter Brunnen befindet. Betritt man das Haus von den schmalen Gassen der Altstadt aus, gelangt man zunächst in einen Vorraum: Von diesem erreicht man den quadratischen Hof, in dem die Bewohner oft Pflanzen anbauen und Gäste empfangen. Alle Zimmer haben ein Fenster zum Innenhof. Gewöhnlich schenkt der Vater seinem Sohn nach dessen Heirat eines der Zimmer, das dann von ihm, seiner Frau und seinen Kindern als Wohn- und Schlafraum genutzt wird. Heutzutage wohnen allerdings immer weniger Marokkaner in einem Riad, weil es sich die kleiner werdenden Familien finanziell nicht mehr leisten können. Viele Franzosen und Belgier haben die Häuser in den Altstädten aufgekauft und renoviert. Auch dieses Riad ist von einem belgischen Paar in eine Pension umgewandelt worden. 

Zusammengestellt von Michèle Mertens



Ähnliche Artikel

Ich und die Technik (Thema: Technik )

„Die Regierung muss die Preise senken“

ein Interview mit Amine Raghib

Der marokkanische YouTube-Star erklärt, was man mit neuen Technologien alles machen kann

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Bücher)

Das Alphabet ihres Lebens

von Insa Wilke

Die in Marokko geborene Katalanin Najat El Hachmi verabschiedet sich in ihrem Roman auf provozierende Weise von den Traditionen ihrer Vorfahren

mehr


Ich und alle anderen (Die Welt von morgen)

Kommt nicht in die Tüte

Eine Kurznachricht aus Marokko

mehr


Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Wie ich wurde, was ich bin)

Tennessee, Truman und ich

von Mohammed Mrabet

Wie ich die amerikanische Boheme in meiner Heimatstadt Tanger traf und ihr das Geschichtenerzählen beibrachte

mehr


Schuld (Kulturort)

Die Gerbereien von Marrakesch

von

Der Gestank gegerbter Lederwaren macht keinen Halt vor Klassengrenzen

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Köpfe)

Der Nächste, bitte

Die Probleme mittelloser Marokkaner kennt Basma Koubaiti, 24, gut. Alle drei Monate bietet die Medizinstudentin aus Rabat zusammen mit Kommilitonen offene Sprec...

mehr