Gemeinschaft geht durch den Magen

von Falefatu Tamotu

Das ärmste Land, das reichste Land (Ausgabe III+IV/2018)


Während das Holz verbrennt und die Steine erhitzt, schlachten die Männer der Familie ein Schwein, die Frauen schälen derweil Bananen und Taro-Wurzeln. Sobald das Holz verbrannt ist, wird alles auf die heißen Steine geschichtet. Obenauf kommt eine dichte Schicht Bananenblätter, damit die Hitze nicht entweichen kann. Es bringt Pech, wenn man den Umu zu früh öffnet und das Schwein noch nicht gar ist. Darum gehen wir zunächst in die Kirche. Erst nach vier Stunden werden die Bananenblätter gelüftet. Dazu laden wir Nachbarn und Freunde ein und essen alle gemeinsam.



Ähnliche Artikel

Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Thema: Erderwärmung)

„Wer fit ist, hat weniger Probleme“

von Bettina Menne

Macht die Erwärmung die Europäer krank? Bettina Menne von der Weltgesundheitsorganisation über Hitzewellen, Tigermoskitos und Bio-Essen

mehr


Iraner erzählen von Iran (Bücher)

Verhandlungskünstler

von Thomas Wimmer

Mit seinem Handbuch der Diplomatie will Paul Widmer das erste deutschsprachige Standardwerk zum Thema vorlegen

mehr


Oben (Thema: Berge)

Lachen und Klagen

von Noémi Kiss

Das Leben der Tschangos in den Ostkarparten ist hart. Was man erfährt, wenn man ihren Geschichten lauscht

mehr


Menschen von morgen (Die Welt von morgen)

Chowchow-Republik

Eine Kurznachricht aus Nepal

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Köpfe)

Kochen statt schießen

„Make Food, Not War“ lautet das Motto des ersten Erzeugermarkts in Beirut, auf dem regionale Produkte angeboten werden. Jeden Mittwoch und Samstag veranstaltet ...

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Die Welt von morgen)

Zeitsprung in die Zukunft

Eine Kurznachricht aus Samoa

mehr