Handelsverbot für Elfenbein

Breaking News (Ausgabe II/2017)


In China wird der Handel mit Elfenbein bis Ende 2017 verboten. Afrikanisches Elfenbein ist in China ein Statussymbol. Kilopreise erreichen mitunter bis zu 1.100 Dollar. China gilt als größter Markt für den Handel mit und die Verarbeitung von Elfenbein. Jährlich töten internationale Schmuggler 20.000 Elefanten in Afrika, um an das wertvolle Material zu gelangen. Mit dem Verbot kommt China einer Aufforderung der CITES-Artenschutzkonferenz nach. Diese hatte im Oktober 2016 eine Resolution verabschiedet, die alle Länder zur Schließung ihrer nationalen Elfenbeinmärkte auffordert.



Ähnliche Artikel

Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Thema: Wachstum)

Dürfen wir das?

von Bo Wen

China und Brasilien wollen sich entwickeln und werden es tun. Der Westen sollte erst mal selbst verzichten – und mit Umwelttechnik helfen

mehr


Toleranz und ihre Grenzen (Forum)

Geförderte Assimilation

von Davide Brocchi

Kulturaustausch in der Globalisierung

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Bücher)

Das unbändige Gefühl von Hoffnung

Sabine Peschel

Der Schriftsteller Ma Jian schildert in seinem neuen Roman, wie die Ereignisse am Tian’an’men die chinesische Gesellschaft verändert haben

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Thema: Reisen)

Immer in Bewegung bleiben

von Boris Kluge

Wissenschaftler reisen, um dazuzulernen: was Verkehrsexperten aus Berlin in Shanghai erlebten

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Bücher)

Chinas Außenpolitik

Gudrun Czekalla

Chinas Aufstieg zur Supermacht im 21. Jahrhundert wird meist an seiner wirtschaftlichen und politischen Entwicklung festgemacht. Die außenkulturpolitische Dimen... mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Was anderswo ganz anders ist)

Weshalb man in China die Zahl 250 meidet

von Falk Hartig

Dass die Chinesen zahlengläubig sind, ist bekannt

mehr