Frauen in Taxis

Was bleibt? (Ausgabe I/2016)


In Ägyptens Hauptstadt Kairo gibt es seit Ende 2015 pinkfarbene Taxis nur für Frauen. Der Taxidienst, der von Reem Fawzy gegründet wurde, stellt nur weibliche Fahrer ein und soll den Kundinnen so die Möglichkeit einer sicheren Heimfahrt bieten. Die Limousinen müssen per Telefon bestellt werden. Vor der ersten Fahrt muss jede Kundin ein Foto von ihrem Ausweis schicken – zur Sicherheit der Fahrerin. In einer Umfrage der Vereinten Nationen von 2013 gaben mehr als 99 Prozent der ägyptischen Frauen an, schon Opfer sexueller Belästigungen geworden zu sein.



Ähnliche Artikel

Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Was anderswo ganz anders ist)

Warum Frauen in Südkorea auf der Straße nicht rauchen

von Hyun-Jeong Kim

Südkorea wirkt auf Besucher im Vergleich zu anderen asiatischen Ländern sehr westlich, besonders deutlich wird das in der Hauptstadt Seoul. Allerdings lässt sich auch heute noch erkennen, dass das Land auch konfuzianisch geprägt ist

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Theorie)

„Hohles Gender-Mainstreaming“

von Deniz Kandiyoti

Entwicklungshilfe und Frauenrechte

mehr


Frauen, wie geht's? (Thema: Frauen)

So sieht’s aus

Was der Global Gender Gap Report 2006 über Bildung, Politik und Gesundheit von Frauen verrät

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Bücher)

„Gerüchte zur Frauenkontrolle“

ein Gespräch mit Susanne Fischer

Die deutsche Journalistin über ihr Leben in einer Wohngemeinschaft in Bagdad

mehr


Frauen, wie geht's? (Thema: Frauen)

Die globale Frau

von Saskia Sassen

Haushaltshilfe, Prostituierte, Managerin: warum Frauen zum strategischen Faktor der Weltwirtschaft werden

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Thema: Übersetzen)

Mubaraks neues Denken

von Karim Abdelghani

Autoritäre Herrscher manipulieren Sprache – auch der gestürzte Präsident Ägyptens. Karim Abdelghani übersetzt uns zentrale Begriffe des Regimes

mehr