Oberste Archäologin

Das Deutsche in der Welt (Ausgabe IV/2010)


Zum ersten Mal in seiner 181-jährigen Geschichte wird das Deutsche Archäologische Institut (DAI) künftig von einer Frau geleitet werden. Friederike Fless, Professorin für Klassische Archäologie an der Freien Universität Berlin, tritt am 1. April 2011 ihr Amt als Präsidentin des Instituts an. Eine reizvolle Aufgabe für die Archäologin, die selbst einst als Stipendiatin des DAI antike Stätten und Museen in vielen Ländern des Mittelmeerraumes kennenlernte. Fless möchte das DAI national und international stärker vernetzen. Zurzeit beteiligt sie sich an den Ausgrabungen der Stadtmauer der hellenis-tischen Siedlung Zeugma in der Türkei. In der Altertumsforschung gehe es heute aber weniger darum, Objekte zu bergen, meint Fless. Durch das Studium antiker Kulturen könne man komplexere Fragen beantworten: wie der Mensch sich gesellschaftlich entwickelt habe und wie es zu Fortschritt komme.



Ähnliche Artikel

Treffen sich zwei. Westen und Islam (Was anderswo ganz anders ist)

Wo Frauen in Syrien Unterwäsche kaufen

von Pelican Mourad

Ein Markt in Damaskus: Zwischen Gewürzen, Tee und Wasserpfeifen blitzen Dessous hervor

mehr


Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod (Wie ich wurde, was ich bin)

Abwarten, Tee trinken

von Hermann Parzinger

Geduld hilft weiter – im Altai-Gebirge genauso wie auf der Berliner Museumsinsel

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Thema: Krieg)

Unerträglich nah

von Marijana Senjak

Zehntausende von Frauen wurden während des Krieges in Bosnien-Herzegowina vergewaltigt. Oft können sie nicht mit ihren Männern darüber reden

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Theorie)

„Hohles Gender-Mainstreaming“

von Deniz Kandiyoti

Entwicklungshilfe und Frauenrechte

mehr


Frauen, wie geht's? (Thema: Frauen)

Golden Girls

von Clary Krekula

Erst seit Kurzem werden die Vorteile des Alterns beschrieben

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Köpfe)

Schuldfragen

Trotz Krieg und Bürgerkrieg, sagt Masiha Fayez, habe sie Afghanistan nie verlassen, sondern ihr Land immer unterstützen wollen

mehr