Editorial

von Jenny Friedrich-Freksa

Was vom Krieg übrig bleibt (Ausgabe I/2007)

-

Foto: Max Lautenschläger


Für die meisten von uns sind Kriege weit weg. Vordergründig zumindest. Sie geschehen an fernen Orten, im Irak, in Afghanistan oder im Kongo. Sie liegen weit zurück – wie der Zweite Weltkrieg. Dieser Krieg hat dennoch alles geprägt, was folgte, die politische Landschaft ebenso wie die Wirtschaftsentwicklung. Er blieb auch in der Kultur haften: in der Architektur der Nachkriegsbauten, in der Sprache („Blitzkrieg“) oder in Witzen („Don’t mention the war!“).

Immer schon haben Menschen sich mit Gewalt bekämpft und bei ihren Feinden Trümmer und Traumata hinterlassen. Auch wenn Frieden einkehrte, blieb der Krieg zurück – in den Seelen der Menschen und den Erinnerungen der Völker. Wäre in Deutschland der Widerstand gegen den Irakkrieg so intensiv ausgefallen ohne die Erfahrungen der beiden Weltkriege? Doch manche schwelenden Spannungen haben selbst diese großen Kriege überdauert: Nach dem Kalten Krieg flammten viele vergessene Konflikte neu auf, wie jene im früheren Jugoslawien. Und es stellt sich nicht nur dort die Frage, ob der Ausbruch der Gewalt hätte verhindert werden können: mit genauem Hinsehen und bewusster Krisenprävention.

KULTURAUSTAUSCH zeigt in dieser Ausgabe, was in den Kulturen vom Krieg übrig bleibt, wenn der Kampf vorbei ist. Internationale Autoren schreiben über die Folgen aktueller Konflikte und längst vergangener Kämpfe. Wir schauen in diesem Heft aber auch auf die Menschen, die nach dem Grauen wieder aufstehen und hoffen: auf anhaltenden Frieden, auf Demokratie oder einfach auf bessere Lebensbedingungen.



Ähnliche Artikel

Talking about a revolution (Thema: Widerstand)

Die Kraft der Erschütterung

von Jonathan Pinckney, Maria J. Stephan

Wann erreichen aufständische Bewegungen ihre Ziele? Studien zeigen: wenn sie gewaltfrei agieren

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Köpfe)

Unser aller Onkel

Wenn Angaangaq Lyberth jemanden begrüßt, bläst er ihm hinter das Ohr und fragt: „Wissen Sie, dass ich Ihr Onkel bin?“ Der Inuit aus Kalaalit Nunaat in Grönland ...

mehr


Helden (Thema: Helden)

Sehnsucht nach Unschuld

von Andrzej Stasiuk

Warum in Polen jeder Versuch, die eigene Geschichte kritisch zu betrachten, als antipolnisch stigmatisiert wird und weshalb junge Männer heute Partisanen aus dem Zweiten Weltkrieg verehren

mehr


Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod (Thema: Tod)

Verlorenes Wissen

von Fatou Diome

Wie kann man trauern, wenn man fast nichts über den Tod lernt?

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Köpfe)

Traut euch

Muss man aus demselben Kulturkreis stammen, um einander Recht und Unrecht zu erklären? Thomas Mücke sagt nein. Der studierte Pädagoge und Politologe arbeitet se...

mehr


Brasilien: alles drin (Thema: Brasilien)

Frühstück für die Götter

von Letícia Wierzchowski

Von der Begegnung polnischer Einwanderer mit brasilianischen Bräuchen

mehr