Lesen statt beten

Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Ausgabe IV/2009)


Wie viele Bücherfreunde entdeckte auch Paul Opstrup, heute 56, als Jugendlicher seine Liebe zur Literatur: mit Hesses „Steppenwolf“. Als Student dann sehnte er sich vor lauter literaturwissenschaftlicher Theorie nach einem Ort, an dem man den Autoren und ihrem Schaffensprozess begegnen kann. Diesen Traum erfüllte Opstrup sich und anderen Bücherbegeisterten im Jahre 2005, als er im Kopenhagener Viertel Nørrebo in einer 115 Jahre alten ehemaligen Methodistenkirche das erste „LiteraturHaus“ Skandinaviens eröffnete.

Der deutsche Name, der bei manchem Gast Verwunderung hervorrufe, verweise darauf, dass Literaturhäuser eine deutsche Erfindung seien, so Opstrup, und sei gleichzeitig ein Tribut an die gemeinsamen Wurzeln dänischer und deutscher Kultur. In seinem Konzept spielt der Ort eine wichtige Rolle: Ein besonderes Gebäude sollte es sein, in dem die Literatur zu Hause ist. Diesen Platz fand Opstrup, als in seiner Straße eine ehemalige Kirche zum Verkauf stand. Die frühere Krypta wurde in ein Café verwandelt, dessen Einrichtung an „Großmutters gute Stube“ erinnert.

Durch die Gemütlichkeit soll ein Gemeinschaftsgefühl entstehen, denn ansonsten hält Opstrup die Perspektiven von Autor und Leser für „sehr isolierte Positionen“. Im „LiteraturHaus“ bietet Opstrup „Marathon­abende“ an, die ganz einem Schriftsteller gewidmet sind: Zu solchen Anlässen wird eine Speise angeboten, die mit Autor oder Werk in Verbindung steht, es werden Texte vorgelesen und Vorträge gehalten. Im großen Saal haben 150 Gäste Platz, im Café weitere 50. In der Zukunft soll es auch ein Arbeitszimmer für Autoren, ein Gästezimmer und einen Buchladen geben. Vielleicht wird Opstrup auch ein zweites Literaturhaus eröffnen. Eine weitere Kirche wurde ihm bereits angeboten, da die Verantwortlichen Gefallen an seinem Konzept fanden.



Ähnliche Artikel

Toleranz und ihre Grenzen (Bücher)

Übersetzung auf Umwegen

ein Interview mit Ursula Kocher

Anstatt aus der Originalsprache zu übersetzen, greifen Verlage bei seltenen Sprachen häufig auf die englische Übersetzung zurück. Welche Probleme das schafft, erklärt die Literaturwissenschaftlerin

mehr


Das neue Italien (Wie ich wurde, was ich bin)

Keine Angst vor Autoritäten

von Priya Basil

Wie ich lernte, mich politisch zu engagieren

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Kulturprogramme)

Von Menschen und Büchern

von Uwe Rada

Von November 2006 bis Ende 2007 reisen Schriftsteller mit Büchern im Gepäck nach Mittel- und Osteuropa, um im Rahmen des Programms „Menschen und Bücher“ Bibliotheken zu unterstützen und Interesse für deutsche Literatur zu wecken. Zum Beispiel in Sarajevo

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (In Europa)

Kitsch statt Kritik

von Vule Žurić

Serbische Literaten werden im öffentlichen Leben kaum noch wahrgenommen. Turbo-Folk-Sänger haben ihren Platz eingenommen

mehr


Innenleben. Ein Heft über Gefühle (Die Welt von morgen)

Teure Gaststudenten

Eine Kurznachricht aus Dänemark

mehr


Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Bücher)

„Gewalt wird zur Routine“

ein Gespräch mit Yiftach Ashkenazy

Ein Interview mit dem jungen israelischen Autor über sein neues Buch „Mein erster Krieg“

mehr