Ausgabe I/2007 - Was vom Krieg übrig bleibt



Heft bestellen

 

Themenschwerpunkt

Editorial

Jenny Friedrich-Freksa

Für die meisten von uns sind Kriege weit weg. Vordergründig zumindest. Sie geschehen an fernen Orten, im Irak, in Afghanistan oder im Kongo. Sie liegen weit zur... mehr


Die Welt von morgen

USA: Extrem-Bier

Um den Absatz anzukurbeln, versetzen US-amerikanische Brauereien ihr Bier mit neuen Zutaten. Die Samuel Adams Brewery in Boston hat zum Beispiel Winter-Lager mi... mehr


Großbritannien: Anti-Terrorbesteck im Flugzeug

Das britische Familienunternehmen Arthur Price hat Besteck entworfen, das aus Edelstahl besteht und dennoch den neuen Sicherheitsbestimmungen in Flugzeugen ents... mehr


Frankreich: Französische Welle

Den französischen Blick auf die Weltlage liefert jetzt France 24. Der neue französische Auslandssender wird je zur Hälfte vom Staatsfernsehen France Télévision... mehr


Norwegen: Entschädigung für Kriegskinder

In Norwegen können Kinder von deutschen Wehrmachtsangehörigen jetzt erstmals eine Entschädigung
beantragen. Die Regierung zahlt ihnen für Schäden durch Mobbing... mehr


Ägypten: Anti-Bakschisch-Kampagne

Die ägyptische Regierung wirbt in der Bevölkerung mit einer 14 Millionen Euro teuren Werbekampagne um Mäßigung beim Umgang mit Touristen. Die ständige Forderung... mehr


Australien: Metropole für Aborigines

Das australische Bundesgericht hat erstmals dem Aborigines-Stamm Nyoongar den Landtitel für das gesamte Gebiet einer Metropole zugesprochen. Die 1,5 Millionen E... mehr


Top Ten

Die wichtigsten Exportgüter der Mongolei

Nikola Richter

1. Kupfer: 51.281.000 US-Dollar

2. Gold: 23.088.000 US-Dollar

3. Molybdän: 7.333.000 US-Dollar

4. Kleidung: 5.189.000 US-Dollar

5. Gekämmter Ziegenflaum... mehr


Kulturleben

Was man in Japan am Valentinstag schenkt

Pico Iyer

Die Japaner beschenken sich wie wild. Niemand scheint sich mit einem Freund auch nur auf eine Tasse Tee zu treffen, ohne ein exquisit verpacktes Geschenk mitzub... mehr


Was die Farbe Türkis in Tibet bedeutet

Nicole Graaf

Die Tibeter lieben Farben. Das zeigt sich nicht nur in der Ausstattung ihrer Tempel, sondern auch an ihrer Kleidung. Einer der beliebtesten Schmucksteine ist de... mehr


Wie man in Ghana um Verstorbene trauert

Gerald Asamoah

Beim Stamm der Ashanti in Ghana wird ein ganzes Wochenende lang von den Verstorbenen Abschied genommen. Freitags trauert nur die Familie, und es geht sehr ruhig... mehr


Fokus

Heil Che

Stefan Candea und Sorin Ozon

Jugendarbeit klingt erstmal positiv. In Transnistrien mischen rechte Kriminelle und der Geheimdienst mit. Ein Blick hinter die Kulissen
 

mehr


Transnistrien

1924: Stalin gründet die Autonome Moldauische Sozialistische Sowjetrepublik (MASSR) auf dem Gebiet des heutigen Transnistriens (östlich des Flusses Dnister), 19... mehr


Wählen in

Wählen in: Estland

Toivo Tänavsuu

Im März 2007 können alle Esten zum ersten Mal am Rechner ihr Parlament wählen. Nach Aussage des Leiters der estnischen Akademie für E-Government, Ivar Tallo, nu... mehr


Fokus

Meine Quelle

Vougar Aslanov

Öl und Gas ziehen die Rohstoff-Player nach Usbekistan. Dort erwarten sie islamistische Bewegungen und das Regime Karimow

mehr


Themenschwerpunkt

Feindliche Übernahme

Alexander Demandt

Kulturen begegnen sich auch im Krieg. Früher lernten sie dabei wenigstens voneinander. Heute ist das anders

mehr


„Vielleicht sterbe ich“

Shinkai Zahine Karokhail

Im Januar 2005 verabschiedete die Loja Dschirga in Afghanistan eine neue Verfassung. Darin ist eine Frauenquote von 25 Prozent verankert. Was das für Frauen bedeutet, erklärt die Parlamentarierin 
 Shinkai Zahine Karokhail

mehr


Gekaufte Frauen

Christian Parenti

Seit dem Sturz der Taliban wird um den Körper der afghanischen Frau ein Kampf geführt

mehr


Totgepredigt

Nadim Oda

Im Irak ist ein Kampf der Konfessionen um die Kultur ausgebrochen

mehr


Große Jungs

Frank Sellers

Wie private amerikanische Sicherheitsfirmen im Irak arbeiten. Ein Mitarbeiter berichtet

mehr


„Die CIA ist von privaten Militärfirmen abhängig“

Rolf Uesseler

Der Publizist Rolf Uesseler über den rasanten Aufstieg nicht-staatlicher Militärunternehmen

mehr


Reparaturmaßnahmen

Edward B. Rackley

Der Krieg im Kongo hat das Vertrauen der Bevölkerung in die Politik völlig zerstört
 

mehr


Die Kinder der Boches

Jean-Paul Picaper

Der Hass, der nach der Befreiung Französinnen entgegenschlug, die sich im Zweiten Weltkrieg mit einem deutschen Soldaten eingelassen hatten, ist bekannt. Viel weniger ist hingegen von den Schicksalen der Kinder aus diesen Beziehungen an die Öffentlichkeit gelangt. Während sich auf politischer Ebene eine beispielhafte Versöhnung zwischen den einstigen Erzfeinden Deutschland und Frankreich vollzog, waren in Frankreich die Kinder der „Boches“, der Deutschen, weiterhin vielfach geächtet. Eines dieser Kinder ist Daniel Rouxel. Er ist heute 61 Jahre alt. Seine Geschichte begann mit einem simplen Malheur.

mehr


Kleine Deutsche basteln

Simone de Beauvoir

Simone de Beauvoir floh 1940 vor dem Einmarsch der deutschen Truppen aus Paris in die französische Provinz. In ihrem Tagebuch beschreibt sie die ersten Begegnungen zwischen deutschen Wehrmachtssoldaten und Franzosen:

mehr


„Don’t mention the war!“

Roger Boyes

Warum die Engländer so gerne über die Nazis lachen und wie der Krieg im Humor weiterlebt

mehr


Soldaten sind Künstler

Nicholas J. Saunders

Was die Kunst aus den Schützengräben von Menschen im Krieg erzählt

mehr


Kampf um den Wortschatz

Clemens Knobloch

Wie Sprachen um Vorherrschaft kämpfen

mehr


Truppenbewegungen

Mark Stevens

Die Aggressivität von Kriegsstrategien dient Wirtschaftsunternehmen als Vorbild

mehr


Marching Band

Bruce Boyd Raeburn

Wie sich durch den spanisch-amerikanischen Krieg der Jazz in New Orleans entwickelte

mehr


Als Kadyrow mich bat, ein Rammstein-Konzert zu organisieren

Marko Lakomy

Vor ein paar Jahren bekamen wir im ZDF-Studio in Moskau eine Einladung nach Tschetschenien von Ramsan Kadyrow, dem Sohn und Nachfolger des tschetschenischen Prä... mehr


Botschafter der Angst

Elizabeth Swanson-Goldberg

Wie Filme uns den Krieg zeigen

mehr


„Diese Geschichten lassen dein Herz explodieren“

Simon Norfolk

Simon Norfolk hat die Nachkriegsschauplätze im Thementeil dieser Ausgabe fotografiert

mehr


„Bomb now, die later“

Knut Krusewitz

Wie mit der Umwelt Krieg geführt wird und woran Menschen lange nach einem Waffenstillstand sterben. Ein Gespräch mit dem Umweltwissenschaftler und Friedensforscher Prof. Dr. Knut Krusewitz

mehr


Wenn die Helfer kommen

Suzanne Baaklini

Im zerstörten Libanon übernehmen arabische Staaten Patenschaften für den Wiederaufbau einzelner Dörfer. Das sichert Einfluss
 

mehr


Unerträglich nah

Marijana Senjak

Zehntausende von Frauen wurden während des Krieges in Bosnien-Herzegowina vergewaltigt. Oft können sie nicht mit ihren Männern darüber reden
 

mehr


Der Marsch durch die Institutionen

Shin Heisoo

Wie die „Trostfrauen“ um ihr Recht auf Anerkennung und Entschädigung kämpfen
 

mehr


Magazin

Freie Hand

Kofi Annan

Wie wir mit politischen Karikaturen umgehen sollten

mehr


„Mit Taktgefühl“

Plantu

Sie waren der Schirmherr der New Yorker UN-Konferenz politischer Karikaturisten... 
 Die Idee entstand, als ich 1991 Jassir Arafat traf. Damals konnte er das Wor... mehr


Der Mini-Koran

Ariane Sadjed

Im Iran werden religiöse Devotionalien zunehmend kommerzialisiert

mehr


Wer versteht sich?

Ute Hempelmann

Der „Muslim Media Guide“ des British Council will Medien und Muslime einander näherbringen

mehr


„Wir sind ein Schnellboot“

Ursula Seiler-Albring

Ursula Seiler-Albring, Präsidentin des Instituts für Auslandsbeziehungen (ifa), über ihre künftigen Aufgaben und die Zukunft der Auswärtigen Kulturpolitik
 

mehr


In Europa

Die fleißigen Bürger von Brüssel

Nikola Richter

200 Bürger diskutierten in Brüssel darüber, was für sie in Europa wirklich wichtig ist
 

mehr


„Nicht nachdenken, handeln“

Bronislaw Geremek

Der ehemalige polnische Außenminister Bronis?aw Geremek erklärt, wie sich Europa weiterentwickeln kann

mehr


Die neue Ostpolitik

Gernot Erler

Warum der Schwerpunkt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft in Zentralasien liegen sollte
 

mehr


Forum

„Migrantenkinder werden unterfordert“

Janina Söhn

Fördern oder Fordern

mehr


„Akademie für neue Deutsche“

Hagen Kordes

Fördern oder Fordern

mehr


Angstreflexe

Jochen Hippler

Reale Gewalt lässt sich nicht in Wertediskussionen um das Wesen „des Islam“ oder die Werte „des Westens“ auflösen. Wer die Gewalt anderer beenden will, muss in der Lage sein, sich mit seiner eigenen Gewalttätigkeit auseinanderzusetzen
 

mehr


Pressespiegel

Weltklimakonferenz

Im November fand in Nairobi die 12.UN-Weltklimakonferenz statt.

mehr


Raubkunst

Der Verkauf des Kirchner-Gemäldes hat die Debatte um die Rückgabe von Beutekunst erneut entfacht.

mehr


Türkei-Bericht der EU

Die EU präsentierte im November einen Bericht über die Reformfortschritte der Türkei im Hinblick auf ihren Beitritt zur EU.

mehr


Hochschule

Was machen die da eigentlich?

William Billows

Die Auslandsexkursionen an den Universitäten werden immer spektakulärer. Doch welche Erfahrungen bringen Studenten nach Hause mit? Einige Beispiele aus den Reiseprogrammen der Hochschulen

mehr


„Polizisten auf dem Balkan“

Anton Sterbling

Ein interdisziplinäres Forschungsprojekt untersucht, wie es um die Behörden und Polizeistrukturen in Südosteuropa steht: Interview mit Professor Sterbling

mehr


Lernen von

Lernen von Professor Schirm

Stefan A. Schirm

Internationale Verhandlungen zwischen Staaten sind uns aus den Nachrichten als nächtelanges Feilschen in der EU bekannt. Worum es genau geht und wer sich warum ... mehr


Kulturprogramme

Gefillte Fisch sucht Fahrrad

Nadja Cornelius

Jüdische Singlepartys sind in Lettland ein voller Erfolg. Organisiert werden sie vom jüdischen Gemeindezentrum „Alef“ in Riga

mehr


Asien im Biennalefieber

Ursula Zeller

Das Ausstellungsformat der Biennale erlebt einen ungeheuren Boom – das ursprünglich westeuropäische Projekt entwickelt sich zum Exportschlager in Asien

mehr


Kulturorte

Jostein Gaarder über den norwegischen Wald

Jostein Gaarder

Meine Ideen bekomme ich immer, wenn ich draußen unterwegs bin. Ich kann meine Gedanken nicht bewegen, ohne auch meinen Körper zu bewegen. Also gehe und gehe ich... mehr


Köpfe

Computer für Afrika

Gideon Hayford Chonia verschifft alte Hardware nach Ghana und stellt Software-Automaten in Afrika auf

mehr


Lesen macht Freunde

Das bislang einzige Literaturgymnasium Russlands befindet sich in Krasnojarsk, einer großen Metropole in der Mitte Sibiriens. Gegründet hat es Roman Solnzew im ... mehr


Unser aller Onkel

Wenn Angaangaq Lyberth jemanden begrüßt, bläst er ihm hinter das Ohr und fragt: „Wissen Sie, dass ich Ihr Onkel bin?“ Der Inuit aus Kalaalit Nunaat in Grönland ... mehr


Clownspolitik

Antoschka, Starclown des Moskauer Staatszirkus, wird bereits Königin der Clowns genannt. Jetzt kann sie sich auch Präsidentin der Clowns nennen, denn sie hat da... mehr


Frieden säen

Anne Itto-Leonardo ist die sudanesische Landwirtschaftsministerin. Agrarpolitik ist für sie der Schlüssel zum Frieden im Sudan, denn 80 Prozent der Bevölkerung ... mehr


Schön, dass wir drüber gesprochen haben

Albrecht von Lucke

Im Oktober 2006 fand im Auswärtigen Amt eine Konferenz zur Außenkulturpolitik (AKP) statt. Ziel war es zu diskutieren, wie sich die AKP den Erfordernissen des 21. Jahrhunderts anpassen sollte. Themen waren: die Kreativindustrien, der Wettbewerb um die „besten Köpfe“, die Bedeutung Chinas und Indiens, der Kulturdialog nach dem 11. September sowie neue gesellschaftliche Realitäten in Deutschland. Ein Kommentar

mehr


Bücher

Kein Gott außer Gott

Reza Aslan, Islamwissenschaftler an der University of California, erzählt in seinem international viel beachteten Buch „Kein Gott außer Gott“ die Geschichte des Islam vom Propheten Muhammad bis zur Gegenwart. 
 

mehr


Wenn Putin flirtet

Thomas Roth

Elena Tregubova arbeitete fünf Jahre als Kreml-Korrespondentin für die große Moskauer Tageszeitung „Kommersant“. Ihre Kreml-Erfahrungen publizierte sie als Buch – und entging nur knapp einem Bombenanschlag vor ihrer Wohnungstür.

mehr


„Keine Institution kann so viele Titel zensieren“

Wu Shulin

KULTURAUSTAUSCH sprach mit Wu Shulin, Vizeminister der chinesischen Hauptverwaltung für Presse und Verlagswesen, über das Interesse Chinas an internationalen Titeln. Das Gespräch fand in einem Hinterzimmer des Pressezentrums auf der Frankfurter Buchmesse 2006 statt. Ein Stab von 15 Mitarbeitern Wu Shulins beobachtete uns genau. Wenn wir den Minister fotografierten, fotografierten sie uns. Wenn wir etwas notierten, notierten sie. Der Versuch eines Gesprächs über Zensur auf dem Buchmarkt

mehr


Standard erweitert

Claudia Kotte

Als „Das Europa der Kulturen“ vor fünf Jahren erstmalig erschien, war es in kurzer Zeit vergriffen. Das Standardwerk zur Europäischen Kulturpolitik von Olaf Sch... mehr


„Gerüchte zur Frauenkontrolle“

Susanne Fischer

Die deutsche Journalistin Susanne Fischer über ihr Leben in einer Wohngemeinschaft in Bagdad.

mehr


Lexikalisches

Claudia Kotte

Frankreich kompakt: Das 2006 in zweiter Auflage erschienene Frankreich-Lexikon von Bernhard Schmidt u.a. liefert in über 600 Artikeln umfassende Hintergrundinfo... mehr


Zivile Konfliktbearbeitung

Gudrun Czekalla

Das Projekt „Zivile Konfliktbearbeitung“ (zivik) des Instituts für Auslandsbeziehungen hat vielfältige Aufgaben: Es ist Klammer zwischen Auswärtigem Amt und Nic... mehr


Geschichte der Außenpolitik

Joachim Staron

Das Deutsche Ausland-Institut (DAI) in Stuttgart habe sich in den Jahren zwischen 1933 und 1945 jeglicher politischer Einflussnahme enthalten und sei in keinerl... mehr


Wissenschaft

Gudrun Czekalla

Was braucht es zur Gründung eines erfolgreichen Wissenschaftskollegs? Einen visionären Politiker, begeisterungsfähige Beamte, engagierte Fürsprecher, ein geeign... mehr


Europäische Kulturpolitik

Gudrun Czekalla

Im Frühjahr 2002 bat die Europäische Kulturstiftung eine Expertengruppe von Intellektuellen, Künstlern, Vertretern der Medien, Politik und Wirtschaft, die kultu... mehr


Sprachenpolitik

Gudrun Czekalla

Wozu dienen Sprachen? Für die einen sind sie Instrument zur Verständigung, für die anderen Ausdruck der Identität einer Gemeinschaft und Spiegel ihrer Werte und... mehr


Auswärtige Kulturpolitik

Gudrun Czekalla

Mitte der 90er Jahre hat die Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit die Kulturstiftung Pro Helvetia mit einem Programm zur Unterstützung osteuro... mehr


Anti-Amerikanismus

Gudrun Czekalla

Warum ist das Ansehen der Vereinigten Staaten von Amerika in der Welt so dramatisch gesunken? Was lässt den Antiamerikanismus in vielen Ländern anwachsen? Warum... mehr


Public Diplomacy

Gudrun Czekalla

Seit über 60 Jahren bemüht sich die amerikanische public diplomacy mit wechselndem Erfolg, die arabische öffentliche Meinung zu erreichen. Mit welchen Maßnahmen... mehr


Weltmarkt

Hört, hört!

Nikola Richter

Diesmal: ein Chinesisch sprechender Stift

mehr


Ausgabe I/2007 - Was vom Krieg übrig bleibt