Kleine Deutsche basteln

Simone de Beauvoir, Ausgabe I/2007, Was vom Krieg übrig bleibt



Simone de Beauvoir floh 1940 vor dem Einmarsch der deutschen Truppen aus Paris in die französische Provinz. In ihrem Tagebuch beschreibt sie die ersten Begegnungen zwischen deutschen Wehrmachtssoldaten und Franzosen:

Da waren wir also auf dem großen Platz – eine Atmosphäre wie auf staubigen Messen, mit Menschengewimmel und sengender Sonne. Eine Menge feldgrauer Soldaten, deutsche Wagen, Hunderte von Lastwagen und Autos von Flüchtlingen. Alle Cafés mit Deutschen überfüllt. Es war deprimierend, sie so gepflegt, höflich, strahlend zu sehen, während Frankreich durch diese Elendshorde repräsentiert wurde. [...] Die Deutschen kamen und gingen, grüßten hackenknallend, tranken und lachten. Sie befleißigten sich größter Höflichkeit. Mir fiel irgend etwas zu Boden, und einer von ihnen stürzte herbei, um es aufzuheben. [...] Endlich hielt ein deutscher Lastwagen, zwei Frauen stürzten hin, und ich mit ihnen. Ich kletterte hinter ihnen über die Planke. [...] Es wurde haltgemacht, ich legte mich an der Böschung hin, während die anderen ihren Imbiss verzehrten. Ein Deutscher fasste mich an der Schulter und fragte mich, ob ich etwas essen wolle. Ich habe nein gesagt. Wenig später hat er mich höflich aufgeweckt. Eine alte Frau sagte, seit zehn Tagen traktierten die Lastwagenfahrer sie mit Zigaretten, mit Nahrung, mit Champagner. Sie waren wirklich nett sie schienen nicht auf Befehl zu handeln, sondern aus spontaner Hilfsbereitschaft.[...] Als das Auto vor einer Brücke anhält, wirft uns ein deutscher Soldat von einem Lastwagen eine Packung Schokolade zu. Andere plaudern am Straßenrand vergnügt mit hübschen Mädchen. Und der Mann [ein französischer Begleiter] sagt zu mir: „Werden allerhand kleine Deutsche basteln!“ Ich habe diesen Satz zehnmal gehört und nie enthielt er einen Tadel: „Ja, die Natur“, sagte der Mann, „dazu braucht man nicht die gleiche Sprache zu sprechen.“
 

Simone de Beauvoir wurde 1908 in Paris geboren. Simone de Beauvoir wurde 1908 in Paris geboren. Die Auszüge sind dem zweiten Band ihrer Memoiren „In den besten Jahren“ (Deutsche Übersetzung von Rolf Soellner, Rowohlt Verlag, Hamburg 1961) entnommen. Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

 

Ähnliche Artikel

„Sie haben noch immer Angst“

Ausgabe II/2009, Treffen sich zwei. Westen und Islam, Jasmin Mušanovic

Wie die Menschen in Bosnien mit den Erinnerungen an den Krieg umgehen

mehr


Gedichtregen

Ausgabe I/2010, Großbritannien

Guernika, Warschau, Dubrovnik: Cristobal Bianchi lässt in Städten, die einmal aus der Luft bombardiert wurden, Poesie vom Himmel fallen

mehr


„Gewaltbereit und rückständig“

Ausgabe II/2008, Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert, Sabine Schiffer

Deutsche Medien zeichnen ein einseitiges und negatives Bild vom Islam, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Sabine Schiffer. Ein Interview

mehr


Volle Kraft voraus

Ausgabe II/2014, Inseln. Von Albträumen und Sehnsüchten, Shada Islam

Deutsche Politiker sprechen sich für eine stärkere Beteiligung an militärischen Einsätzen im ausland aus. deutschlands Partner erwarten schon länger ein stärkeres deutsches Engagement

mehr


It‘s the economy, stupid!

Ausgabe II/2007, Unterwegs. Wie wir reisen, Claudia Kotte

Omid Nouripour fordert eine Versachlichung der Migrationsdebatte in Deutschland

mehr


Geschichte wird gemacht

Ausgabe I/2016, Was bleibt?, Peter Ulrich Weiß

Über die Rolle der Archivare in deutschen Institutionen

mehr