Meditationsperlen

Ausgabe IV/2014, Kauf ich. Ein Heft über Konsum



Fragt man einen Mann nach seinem Komboloi, antwortet seine Frau. „Warum benutzen Sie ein Komboloi?“ – Sie: „Damit er weniger raucht.“ – „Wie viele griechische Männer besitzen ein Komboloi?“ – Sie: „Mindestens 200 Prozent. Mein Mann hat ja schon fünf.“ Komboloi, auf Deutsch etwa „Knotenreihe“, heißt in Griechenland die Spiel- und Meditationskette, die entweder Perle für Perle abgetastet oder mit Schwung seitwärts über einzelne Finger geschlagen wird. Optisch gleicht sie dem katholischen Rosenkranz und der islamischen Misbaha. Aber im Osten Europas wird sie überkonfessionell und statusfrei benutzt. Das betonen die darauf angesprochenen Männer, wenn sie doch einmal zu Wort kommen – darunter orthodoxe Griechen, ein albanischer Muslim und ein alter sephardischer Jude. Die Geschichte des Kultobjekts begann vor mehr als 2000 Jahren in Ostasien. Bei den Hindus hieß das Komboloi noch Mala. Später fand es Verbreitung im Osmanischen Reich, also auch in Teilen des heutigen Griechenland und speziell bei den Mönchen vom Berg Athos, die den Begriff „Komboloi“ erfunden haben sollen. Heute gibt es in Griechenland unzählige Varianten der Ketten, die im Supermarkt genauso wie in Fachgeschäften erhältlich sind. Eine Kette aus grünem Bernstein kann bis zu 2.000 Euro kosten.

 

Ähnliche Artikel

Warum die Griechen ein Kreuz ins Wasser werfen

Ausgabe I/2008, Ganz oben. Die nordischen Länder, Evi Chantzi

Am 6. Januar versammeln sich in ganz Griechenland die Bewohner einer Gemeinde am nächstgelegenen Gewässer und sehen dabei zu, wie vor Kälte bibbernde junge Männ... mehr


Grenzen überschreiten

Ausgabe II/2010, Körper

Der serbische Akkordeonist, Chorleiter und Kulturmanager Nenad Bogdanovic hat etwas Unmögliches möglich gemacht. In der griechisch-zyprischen Stadt Limassol tra... mehr


Wie Griechen es beim Feiern krachen lassen

Ausgabe I/2011, Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen, Anestis Azas

Die Griechen feiern gerne und laut. Das hat sich mit der Finanzkrise nicht verändert. „Tha ta spasoume!“ heißt es, wenn man sich zum Feiern verabredet: „Wir wer... mehr


Holzöfen und Gemüsebeete

Ausgabe I/2013, Brasilien: alles drin, Evi Chantzi

Wie meine griechische Familie kreative Krisenbewältigung betreibt und sich dabei auf das Wesentliche besinnt

mehr


Käufliche Träume

Ausgabe II/2014, Inseln. Von Albträumen und Sehnsüchten

Wer eine Insel besitzen will, kann sich an Farhad Vladi wenden. Hier einige aktuelle Angebote des Inselmaklers

mehr


Häppchen zum Ouzo

Ausgabe II/2012, Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben, Amanda Michalopoulou

Die Moderne macht auch vor griechischen Dörfern nicht halt. Damit ändert sich auch eine einzigartige Institution: das Kafenion

mehr