Máxima Acuña de Chaupe

Máxima Acuña de Chaupe

Máxima Acuña de Chaupe, geboren um 1970 in Sorocucho, Peru, ist Kleinbäuerin und gilt als eine Symbolfigur des Widerstandes gegen den Megabergbau in Peru. 2016 wurde ihr der Goldman- Umweltpreis verliehen. Über ihr Leben und ihren Aktivismus wurde ein Dokumentarfilm gedreht: „Maxima“, Regie Claudia Sparrow, Peru, USA, 2019. Acuña de Chaupe lebt im Hochland von Cajamarca.

Foto: Jorge Chávez Ortiz



Artikel des Autors/ der Autorin

Geht uns das Wasser aus? (Ausgabe III/2022)

Gold kann man nicht trinken

Wie Minen in den Anden das Wasser vergiften – und wie man dagegen kämpft

mehr