Ehe auf Zeit

Frauen, wie geht's? (Ausgabe IV/2007)


Der iranische Innenminister und Geistliche Pur-Muhammedi will die islamische Tradition der Zeitehe fördern. Zeitehen können für mindestens 60 Minuten und bis zu maximal 99 Jahren geschlossen werden. Mit der Zeitehe will Pur-Muhammedi die zunehmende Prostitution bekämpfen und voreheliche sexuelle Beziehungen legitimieren. Kritik äußerte die Frauenfraktion: Männer könnten sich so nach kurzer Zeit problemlos von ihren Frauen trennen, die dann allein mit den Kindern zurückblieben.



Ähnliche Artikel

Eine Geschichte geht um die Welt (Welt von morgen)

Straffrei fremdgehen

Eine Kurznachricht aus Taiwan

mehr


Ich und die Technik (Thema: Technik )

Der Spion, der mich liebte

von Setargew Kenaw

Wie Handys die Beziehungen von Ehepaaren in Äthiopien belasten

mehr


Was bleibt? (Bücher)

Künstler auf Koks

Carmen Eller

In seinem Roman „Die goldenen Jahre“ erzählt der verstorbene iranisch-amerikanische Musiker Ali Eskandarian von einem Leben zwischen Rausch und Ernüchterung

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Thema: Krieg)

Der Marsch durch die Institutionen

von Shin Heisoo

Wie die „Trostfrauen“ um ihr Recht auf Anerkennung und Entschädigung kämpfen

mehr


e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Thema: Digitalisierung)

Die trügerische Freiheit

von Jewgeni Morosow

Warum das Internet die Demokratie ebenso fördern wie unterdrücken kann

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Was anderswo ganz anders ist)

Warum in Island die Liebe lange hält

von Wladimir Ashkenazy

Partnerschaften halten in Island besonders lange. Einen Trauschein benötigen die meisten isländischen Paare dafür allerdings nicht

mehr