Kunst der DDR

von Gudrun Czekalla

Good Morning America. Ein Land wacht auf (Ausgabe III/2009)


Als Aushängeschild der DDR brachte die Kunst neben dem Sport einen politischen Prestige-gewinn und war nicht zuletzt eine wichtige Devisenquelle für die DDR. Gleichzeitig barg der Kunst- und Kulturaustausch aber auch Sicherheitsrisiken. Als es Ende der 1970er-Jahre zum großen Durchbruch der DDR-Kunst auf der 6. documenta in Kassel kam, war das vor allem der Leipziger Schule zu verdanken. In der internationalen Kunstszene hatte die DDR-Kunst jedoch eher einen „Exotenstatus“. Die Studie arbeitet die Besonderheiten der Auswärtigen Kulturpolitik der DDR heraus, die gekennzeichnet war durch das Fehlen nicht staatlicher Akteure, eine eingeschränkte Öffentlichkeit und die Abgrenzung zur Konkurrentin BRD. Weitere Schwerpunkte der Untersuchung sind die Kunstbeziehungen mit Frankreich, Großbritannien und den Vereinigten Staaten. Darüber hinaus zeigt der Autor auf, welche Rolle die Kunst als Instrument der Auswärtigen Kulturpolitik in der Weimarer Zeit und der Zeit des Nationalsozialismus spielte und wie sie sich in beiden deutschen Staaten nach 1945 entwickelte.
 

Kunst als Botschafter einer künstlichen Nation. Studien zur Rolle der bildenden Kunst in der Auswärtigen Kulturpolitik der DDR. Von Christian Saehrendt. Steiner, Stuttgart, 2009. 197 Seiten.



Ähnliche Artikel

Frauen, wie geht's? (Bücher)

Nicht zu fassen

von Martin Kämpchen

Über die Wiederentdeckung des Werks von Amrita Sher-Gil, die zu den Wegbereiterinnen der modernen indischen Malerei gehört

mehr


Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit (Theorie )

Politische Künstler sind unglaubwürdig

von Aude de Kerros

Künstler greifen oft zu drastischen Mitteln, um auf Missstände hinzuweisen. Können sie damit etwas bewegen? Und muss Kunst überhaupt politisch sein?

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Kulturort)

Die Graffiti im belgischen Doel

von Brian Waterschoot

Nicht das Atomkraftwerk am Rande von Doel ist die größte Bedrohung für den kleinen Ort, sondern der nahe gelegene Antwerpener Hafen

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Weltreport)

Planschen mit dem Nachbarn

von Anke Hoffmann

Wie ein japanisches Kunstfestival in einer Wohnsiedlung Anwohner, Künstler und Besucher zusammenbringt

mehr


Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod (Weltreport)

Gehorsamsverweigerung

von Ralf Oldenburg

Wie Nicolaus Mesterharm den Aufbau einer kritischen kambodschanischen Kunstszene unterstützen will

mehr


Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Weltreport)

Die Macht der Performance

von Stephanie Kirchner

Wie rund um das Mittelmeer der öffentliche Raum zur Bühne wird

mehr