Hässliche Teutonen

von Renate Heugel

What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Ausgabe II+III/2011)


Andrea Hindrichs untersucht erstmals umfassend die deutsche Auswärtige Kulturpolitik in Italien in den ersten beiden Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg. Nach einer kurzen Einführung in das Forschungsgebiet werden die Stereotpye des deutschen Italien- und des italienischen Deutschlandbilds beleuchtet. Das dritte Kapitel liefert einen Überblick über die Auswärtige Kulturpolitik im 20. Jahrhundert von der Gründung der Kulturabteilung im Auswärtigen Amt nach dem Ers-ten Weltkrieg bis zu ihrer Wiedereinrichtung im Jahr 1951. Das vierte Kapitel betrachtet das deutsch-italienische Kulturabkommen von 1956 und zeigt auf, in welcher Weise es sich dabei um eine Instrumentalisierung der Kultur für machtpolitische Zwecke handelte. Im Folgenden werden die wichtigsten deutschen Mittlerorganisationen und ihre Arbeit vorgestellt, außerdem Persönlichkeiten, welche die Kulturbeziehungen besonders geprägt haben. Das fünfte Kapitel beschäftigt sich mit dem in den 1950er-Jahren einsetzenden Massentourismus, dem Bild des „hässlichen Deutschen“ im italienischen Film und den italienischen Arbeitnehmern in der Bundesrepublik.

„Teutonen“ in Arkadien. Deutsche auswärtige Kulturpolitik und Kulturvermittlung in Italien von 1949–1970 zwischen Steuerungsversuch und dem Wunsch nach Anerkennung. Von Andrea Hindrichs. Martin Meidenbauer Verlagsbuchhandlung, München, 2010. 392 Seiten.



Ähnliche Artikel

Toleranz und ihre Grenzen (Fokus)

Die Schatten der Vergangenheit

von Lorenzo Podestà

Nicht nur Deutschland, auch Italien erinnert sich an den Terror der 1970er Jahre. Die Diskussion über die Roten Brigaden und die mögliche Freilassung einiger Verurteilter wird jedoch vor allem von den Intellektuellen geführt

mehr


Das neue Italien

Italien im Umbruch

eine Fotogalerie von Stefano Di Luigi

Tiefgreifende Reformen oder Oberflächenpolitur? Italiens neuer Ministerpräsident Matteo Renzi will das Land verändern. Wird der Wandel gelingen?

mehr


Das neue Italien (Thema: Italien )

„Die Schönheit wurde nicht für Touristen geschaffen“

von Salvatore Settis

Italien ist berühmt für seine Kulturschätze. Wie lassen sie sich erhalten? Ein Gespräch mit dem Archäologen und Kunsthistoriker 

mehr


Großbritannien (Bücher)

Vernetzte Wissenschaft

von Gudrun Czekalla

90 Prozent des weltweiten Wissens entsteht außerhalb Deutschlands. Gleichzeitig machen viele Probleme wie die Auswirkungen des Klimawandels oder Pandemien nicht...

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Essay)

Die Mega-Diplomatie

von Parag Khanna

Traditionelle Modelle der Außenpolitik haben ausgedient. Gegen die Krisen unserer Zeit helfen nur breite internationale Allianzen aus Staaten, Unternehmen, religiösen Gruppen und Bürgern

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Was anderswo ganz anders ist)

Weshalb Italiener nicht ohne Sonnenbrille auskommen

von Laura Biagiotti

Für Italiener ist die Sonnenbrille ein absolutes „must have“, ein unverzichtbares Accessoire im alltäglichen Leben. Es heißt, dass in Italien die Sonne öfter und intensiver scheint als in Nordeuropa

mehr