Zivile Konfliktbearbeitung

von Gudrun Czekalla

Was vom Krieg übrig bleibt (Ausgabe I/2007)


Das Projekt „Zivile Konfliktbearbeitung“ (zivik) des Instituts für Auslandsbeziehungen hat vielfältige Aufgaben: Es ist Klammer zwischen Auswärtigem Amt und Nichtregierungsorganisationen es berät und qualifiziert Nichtregierungsorganisationen im In- und Ausland, und es dokumentiert und evaluiert das deutsche Engagement in der internationalen zivilgesellschaftlichen Friedensarbeit. Der vorliegende Jubiläumsband umfasst Beiträge zu Positionen und politischer Praxis, die die Notwendigkeit einer starken Zivilgesellschaft für die europäische Sicherheitspolitik nachweisen, Entwicklungen und Herausforderungen ziviler Konfliktprävention aufzeigen und das Phänomen der Pazifizierungskriege untersuchen. Beispiele erfolgreicher Friedensprojekte von ausgewählten Akteuren bilden den zweiten Teil der Aufsatzsammlung. Chronologie, Tabellen und Informationen über wichtige Verbindungen schließen den Band ab.

Frieden und Zivilgesellschaft. Programm, Praxis, Partner. Fünf Jahre Förderprogramm Zivile Konfliktbearbeitung. Schwalbach/Ts.: Wochenschau-Verlag, 2006. 160 Seiten.



Ähnliche Artikel

Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten (Thema: Arbeit)

Was die Welt zusammenhält

von Steven P. Vallas

Menschen richten ihr Leben nach dem Job aus - das sichert den sozialen Frieden. Aber wie lange noch?

mehr


Großbritannien (Bücher)

Politische Stiftungen

von Gudrun Czekalla

Instrument oder Akteur der Außenpolitik, Nichtregierungsorganisation oder Parteiinstitut – worum handelt es sich bei den parteinahen politischen Stiftungen? Die...

mehr


Das Deutsche in der Welt (Praxis)

„Machtpolitik und Marketing“

von Linda Polman

Welche Interessen Vertreten NGOs?

mehr


Beweg dich. Ein Heft über Sport (Thema: Sport)

„Mädchen auf dem Platz waren unvorstellbar“

Beim Projekt „Fußball für den Frieden“ in Ruanda bleiben die Jungen nicht mehr unter sich. Ein Gespräch mit dem Spieler Emmanuel Kayumba

mehr


Russland (Weltreport)

Über den Dächern der Stadt

von Jan-Philipp Zychla

Nach dem Arabischen Frühling entstand im Kairoer Problembezirk Matariya ein Kultur- und Beratungszentrum. Wie sich junge Ägypter für ihr Viertel engagieren

mehr


Das neue Italien (Wie ich wurde, was ich bin)

Keine Angst vor Autoritäten

von Priya Basil

Wie ich lernte, mich politisch zu engagieren

mehr