Migranten im Museum

von Renate Heugel

Körper (Ausgabe II/2010)


Wie Einwanderung in Museen dargestellt wird, gehört zur Inszenierung einer Nation: Wird ein Land „multikulturell“ oder als kulturelle Einheit vorgestellt? Museen „über“ oder „von“ Migranten müssen daran bemessen werden, ob in ihnen auch Xenophobie, Rassismus oder restriktive Einwanderungspolitik gezeigt werden und in welchem Verhältnis die europäische Kolonisierung zur indigenen Geschichte steht. Genau diesen Fragen geht Joachim Baur nach. In seiner Dissertation untersucht er die Präsentation von Migration in drei klassischen Einwanderungsländern anhand ihrer Museen. Diese sind das Ellis Island Immigration Museum in den USA, das Pier 21 in Kanada und das Immigration Museum Melbourne in Australien. Das Augenmerk der Studie liegt auf den Prozessen der Institutionalisierung im Verhältnis von Migration und Museum, ihren Bedingungen, Verläufen und Implikationen. Anknüpfend an die Analyse der einzelnen Museen diskutiert die Studie Übereinstimmungen und Unterschiede der untersuchten Objekte, um abschließend alternative Konzepte zu entwickeln, die angesichts wachsender globaler Wanderbewegungen auch in Europa bald von Interesse sein könnten.

Die Musealisierung der Migration. Einwanderungsmuseen und die Inszenierung der multikulturellen Nation. Von Joachim Baur. transcript, Bielefeld, 2009. 408 Seiten.



Ähnliche Artikel

Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Köpfe)

Die Migrationsexpertin

Kirin Kalia ist weltweit auf der Suche nach Geschichten von Einwanderern

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Thema: Vereinigte Staaten)

Wofür steht Amerika?

von Christian Parenti

Jeder US-Bürger stellt sich unter seinem Land etwas anderes vor. Ein paar Ansichten

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Köpfe)

Geschichten aus der Heimat

„Obwohl Deutschland ein Einwanderungsland ist“, sagt Jan Gerritzen, „gelten Migranten hier nur selten als Deutsche“

mehr


Geht doch! Ein Männerheft (Bücher)

Tod in Manila

von Claudia Kotte

Miguel Syjucos fulminantes Romandebüt „Die Erleuchteten“ erschließt ein bislang unentdecktes weltliterarisches Terrain: die heutigen Philippinen

mehr


Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod (Die Welt von morgen)

Der Heimat näher

Eine Kurznachricht aus Polen

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Bücher)

Generation Podolski

von Renate Heugel

Wie entwickelten sich die Beschäftigungsmöglichkeiten für Polen in Deutschland seit 1990? Welchen Einfluss hat die „Podolski-Generation“ auf das deutsche Polenb...

mehr