„Die Musik ist voller Kummer und Klage“

Ein Gespräch mit Kornelia Binicewicz

Geht ohne (Ausgabe I/2023)

-

Kornelia Binicewicz mit ihrer Plattensammlung. Foto: private


Frau Binicewicz, Ihr Projekt „Die Vertrautheit der Sehnsucht“ beleuchtet die Erfahrungen türkischer Gastarbeiterinnen. Wie kamen Sie auf dieses Thema?
Arbeitsmigration, und auch gerade Migration aus der Türkei nach Deutschland, wird sehr oft aus männlicher Perspektive erzählt. Frauen kommen darin meist als unterdrückte Ehefrauen vor. Ein Drittel der ersten Generation der Arbeitsmigranten waren jedoch unverheiretete, gebildete Frauen. Ihre Geschichten wurden bisher außer Acht gelassen.

Sie wollen das ändern und nutzen dafür das Thema Musik. Wie passt das zusammen?
Ich fange meine Projekte immer mit Musik an. Denn die Musikwahl verrät uns immer etwas über Menschen. Also habe ich Bekannte in Deutschland kontaktiert, die mich wiederum mit Frauen aus der ersten, zweiten und dritten Generation von Arbeitsmigrantinnen in Verbindung gesetzt haben. Diese Menschen habe ich dann interviewt, sie über ihr Leben und über ihre Verbindung zur Musik ausgefragt. So sind mehrere sehr emotionale und biografische Interviews und zwei Mixtapes entstanden.

„Die meisten der Frauen haben aus der anfänglichen Einsamkeit und Sehnsucht neue Kraft geschöpft – und sich ein Leben aufgebaut, das sonst wohl nie möglich gewesen wäre“

Was erzählt uns die Musik auf diesen Mixtapes?
Eine Künstlerin, die von vielen der Frauen gehört wird, ist Yüksel Özkasap. Sie war selbst eine der ersten türkischen Frauen, die 1966 nach Köln kamen. Ihre Musik ist voller Kummer, voller Klage über das unerwartet harte Leben in Deutschland – und behandelt die Einsamkeit und die Sehnsucht, also »Gurbet«, der Auswanderer. Das trifft einen Nerv.

Ein Song trägt den Titel „Almanya’da Ölenler“, auf Deutsch „Die, die in Deutschland starben“. Was hat es damit auf sich?
Das ist zum einen symbolisch zu verstehen: Man hat das Gefühl zu sterben, weil man so weit weg von dem ist, was einem am Herzen liegt. Gleichzeitig spiegeln Lieder wie diese aber auch die körperlichen Entbehrungen vieler Migranten wider, etwa jener, die durch die harte Arbeit im Kohlebergbau schwer krank wurden oder gar starben.

Was hat Sie an dem Projekt am meisten bewegt?
Die Tatsache, dass die meisten der Frauen ihre Entscheidung, nach Deutschland zu kommen, rückblickend nicht bereuen. Sie haben aus der anfänglichen Einsamkeit und der tiefen Sehnsucht, von der auch ihre liebsten Musikerinnen und Musiker singen, neue Kraft geschöpft – und sich hier ein Leben aufgebaut, das sonst wohl nie möglich gewesen wäre.

 

Auf Soundcloud finden Sie das Mixtape „Vertrautheit der Sehnsucht“, das von Kornelia Binicewicz basierend auf Schallplatten aus der damaligen Zeit gemixt wurde. Gemeinsam mit den interviewten Frauen stellte sie auf Spotify zusätzlich die Playlist „Vertrautheit der Sehnsucht“ zusammen. 

Das Interview führte Atifa Qazi

 



Ähnliche Artikel

Körper (Kulturort)

Der Vulkan Momotombo in Nicaragua

von Gioconda Belli

Für Touristen ist der Vulkan Momotombo eines der bekanntesten Ausflugsziele Nicraguas. Die Schriftstellerin Gioconda Belli verbindet mit ihm jedoch eine ganz persönliche Geschichte

mehr


Schwarz-Weiß-Denken (Weltreport)

„Alle zehn Tage ein neuer Knast“

ein Interview mit BL Shirelle, Fury Young

Songs, die Mauern überwinden: Der Dichter Fury Young und die Musikerin BL Shirelle betreiben ein Plattenlabel für Inhaftierte

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Kulturprogramme)

Lauter erste Geigen

von Jamiliya Garayusifili

Zum Musikfestival Young Euro Classic kommen jedes Jahr internationale Jugendorchester nach Berlin. Eine Geigerin aus Aserbaidschan berichtet von ihren Erfahrungen

mehr


Großbritannien (Was anderswo ganz anders ist)

Wann man in Indien welche Klänge hört

von Ranga Yogeshwar

Ich bin auf einem Ravi-Shankar-Konzert in Delhi und die Sonne geht auf

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Was anderswo ganz anders ist)

Warum wir uns überall ohne Sprache verstehen

von Giora Feidman

Ich habe Konzerte auf der ganzen Welt gegeben. Schon seit ich ein junger Mann war, bin ich ständig unterwegs

mehr


Großbritannien (Thema: Großbritannien)

Mutterland des Pop

von Jon Savage

Mods und Teds, Punks und Raver: Warum Großbritannien in der Jugendkultur den Ton angibt

mehr