Auf den Frieden trinken

von Natalia Sergheev

Geht uns das Wasser aus? (Ausgabe III/2022)


Wenn Sie einen Moldauer mitten in der Nacht aufwecken und ihn fragen, wie man Wein selbst herstellt, wird er es Ihnen wahrscheinlich auf Anhieb erklären können. Schon als Kind half ich mit, Trauben von den Weinstöcken im Garten meiner Großeltern zu ernten. Ich zermanschte sie mit meinen kleinen Händen und Füßen und verfütterte die Schalen und Kerne an die Hühner. Wenn Gäste kommen, nimmt man einen „Ulcior“ – einen Tonkrug – und geht damit in den Keller, um ihn mit hausgemachtem Wein aus den Holzfässern zu füllen. Wenn jemand guten Wein herstellt, kann es passieren, dass Nachbarn zur Weinprobe vorbeikommen und ein paar Flaschen kaufen. Traditionell stoßen Moldauer auf die Gesundheit an – „Sănătate!“ – aber meine Verwandten achten darauf, auch immer auf den Frieden zu trinken.

Aus dem Englischen von Caroline Härdter



Ähnliche Artikel

e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Thema: Digitalisierung)

„Ich brauche mehr Daten“

ein Interview mit Lew Manowitsch

Mit wenigen Mausklicks überblickt er die Kunstgeschichte. Ein Gespräch mit dem Künstler und Medienwissenschaftler

mehr


Talking about a revolution (Die Welt von morgen)

Gletscher to go

Eine Kurznachricht aus Grönland

mehr


Das neue Polen (Thema: Polen)

Der Blick nach Osten

von Agnieszka Lichnerowicz

Polens Beziehung zu den östlichen Nachbarländern ist kompliziert – vor allem zum großen Bruder Russland. Eine Bestandsaufnahme

mehr


e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Thema: Digitalisierung)

Und wie fühlt sich Ihr Nacken an?

von Mike Sandbothe

Tippen, starren, klicken: Digitale Geräte schränken unsere Bewegungen ein. Dagegen werden wir uns bald auflehnen

mehr


Frauen, wie geht's? (Thema: Frauen)

„Sie sehen gar nicht wie eine Feministin aus“

ein Interview mit Jessica Valenti

Die amerikanische Autorin Jessica Valenti über alte Rollenbilder, junge Frauen und die Frage, ob Emanzen besseren Sex haben

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Thema: Ungleichheit)

Der Alltag in der Zentralafrikanischen Republik

von Gundula Haage

Begrüßen

»Nzonî gango« (Willkommen) oder »bara âla, bara mo« (Ich grüße dich) sagt man auf Sango, wenn man sich begrüßt. Unter engen Freunden schüttelt man sic...

mehr