Der Chandragup in Belutschistan

von Bashir Osman

Geht uns das Wasser aus? (Ausgabe III/2022)

-

Foto: Bashir Osman


Der Schlammberg ragt wie eine Pyramide in den Himmel, in seinem Inneren blubbert flüssige graubraune Erde vor sich hin. Der Chandragup ist ein aktiver Schlammvulkan, der im Hingol-Nationalpark in der pakistanischen Provinz Belutschistan liegt, etwa 200 Kilometer westlich der Hafenstadt Karatschi. Aus dem breiigen Kratersee des rund hundert Meter hohen Vulkans tritt regelmäßig Methan aus. Und mit der fehlenden Flora und Fauna wirkt das Ganze wie eine Mondlandschaft  – daher auch der Name Chandragup, „Mondbrunnen“.

Für Hindus gilt der Hügel in der Wüstenlandschaft als heilig und wird mit dem Gott Shiva assoziert. Deshalb legen viele Gläubige hier auf dem Weg zum Schrein des Shri-Hinglaj-Mata-Tempels, der ebenfalls im Nationalpark steht, einen Zwischenstopp für einen Besuch ein. Im Frühjahr herrscht der größte Andrang, denn dann wird der Ort von Zehntausenden Pilgern regelrecht überrannt. Auf ihrer Hinglaj Mata, der wichtigsten Hindu-Pilgerfahrt in Pakistan, machen sie hier Halt, um bei teils sengender Hitze den Vulkan zu erklimmen. Wer den Gipfel erreicht, betet für die Erfüllung seiner Wünsche. Es werden Gaben wie Reis, Blumenkränze und Kokosnüsse in den Krater geworfen. In den Kraterschlamm getauchte Kokosnüsse gelten als heilig, weshalb Menschen aus der Gegend sie teils mithilfe von Bambuskeschern wieder aus dem Krater fischen, um sie an die Pilger zu verkaufen.

Die Behörden bemühen sich, den Ort auch außerhalb der Pilgerzeit für Besucherinnen und Besucher attraktiv zu machen. Mussten diese früher einen langen beschwerlichen Weg zu Fuß oder auf Kamelen durch die Wüste antreten, gibt es inzwischen eine Straße. Und auf der Rückseite des Heiligtums führt heute eine Treppe „zum Himmel“ hinauf, die von vielen Besuchern genutzt wird.



Ähnliche Artikel

Das Deutsche in der Welt (Thema: Deutschsein)

Erinnerungssplitter

von Cees Nooteboom

Stücke der Berliner Mauer sind mittlerweile auf der ganzen Welt zu finden. Über ein Symbol am falschen Ort

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Thema: Ungleichheit)

„Verhindern, dass Städte kollabieren“

Ein Gespräch mit Aisa Kirabo Kacyira

Mehr als die Hälfte der Menschheit lebt in Städten. Gerechtigkeitsfragen werden hier entschieden. 

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Thema: Ungleichheit)

Frau am Steuer

von Nada Zeidan

Von der Tabubrecherin zum Idol: Die erste Rallyefahrerin der arabischen Welt erzählt, wie sie zum Motorsport kam und sich in einer Männerdomäne zu behaupten lernte 

mehr


Eine Geschichte geht um die Welt (Weltreport)

Der große Sprung zurück

von Shi Ming

Über Jahrzehnte wurden die Kulturbeziehungen zwischen China und dem Westen stetig ausgebaut. Doch unter Xi Jinping stockt der Dialog. Droht ein Rückfall in alte Zeiten?

mehr


Iraner erzählen von Iran (Kulturort)

Die schwimmende Schule in Lagos

von Iwan Baan

Unterricht auf offenem Wasser: In dem Slum Makoko in der nigerianischen Hauptstadt Lagos werden rund 100 Kinder in einer schwimmenden Schule unterrichtet

mehr


e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Thema: Digitalisierung)

Das Begehren nach Menschen

von Ann Cotten

Wie das digitale Zeitalter eine neue Empfindsamkeit hervorruft

mehr