82 % der jungen Kapverdier sind von der Demokratie enttäuscht

kommentiert von Brígida Morais

Unter der Erde (Ausgabe I/2022)


Auf den kapverdischen Inseln sind viele Menschen im Alter von 18 bis 35 Jahren mit der Demokratie unzufrieden. Dieser Vertauensverlust in das politische System drückt sich zuletzt auch in einer sehr niedrigen Wahlbeteiligung aus. Bei den Präsidentschaftswahlen im Oktober 2021 lag diese bei gerade einmal 48 Prozent. Gründe für diese Politikverdrossenheit gibt es viele, etwa die hohe Arbeitslosigkeit unter jungen Menschen, die bislang auch durch staatliche Investitionen in den Bildungssektor nicht abgefedert werden konnte. Weiterhin scheint bei der Suche nach einem Arbeitsplatz oft die Farbe des Parteibuchs wichtiger zu sein als der akademische und berufliche Hintergrund. Deshalb nutzen einige junge Menschen den Weg in die Politik als soziale Aufstiegsmöglichkeit. Die etablierten Politiker wiederum bedienen mit ihren politischen Entscheidungen oft nur die Interessen einer kleinen Elite. So wird die  Kluft zwischen der Zivilgesellschaft und der Politik noch größer. Viele junge Kapverdierinnen und Kapverdier wandern deshalb auf der Suche nach einem besseren Leben aus. Die Zahl der in der Diaspora lebenden Kapverdier ist bereits seit Jahren größer als die Einwohnerzahl des Archipels.

Quelle: Afrobarometer 2021

Aus dem Portugiesischen von Timo Berger



Ähnliche Artikel

Talking about a revolution (Thema: Widerstand)

Staatsaffäre

von Timo Berger

Im ungelösten Konflikt zwischen Spanien und Katalonien geht es darum, wie ein demokratischer Staat auf den Wunsch nach Selbstbestimmung reagiert. Ein Besuch in Barcelona

mehr


Ich und die Technik (Weltreport )

„Wir haben eine Überproduktion von Erinnerungen“

ein Gespräch mit Premesh Lalu

Wie Südafrika heute mit der Geschichte der Apartheid umgeht und welche Rolle das Kino dabei spielt

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Editorial)

Editorial

von Jenny Friedrich-Freksa

Unsere Chefredakteurin wirft einen Blick in das aktuelle Heft

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Thema: Demokratie)

Die jüngste Demokratie der Welt

von Nitasha Kaul

Die Menschen in Bhutan sehen ihre politische Entwicklung weitaus positiver als ausländische Beobachter

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Bücher)

Tiefe persische Nacht

von Claudia Kotte

Mahmud Doulatabadis Roman „Der Colonel“ erzählt vom Untergang einer Familie und dem Zerfall der iranischen Gesellschaft

mehr


Unter der Erde (Bücher)

Die Hände der Frauen

von Christina von Braun

Gab es bereits bei den Urmenschen eine Hierarchie zwischen den Geschlechtern? Marylène Patou-Mathis hat Belege dagegen

mehr