Ein Haus in Guinea-Bissau

von Kristin Bethge

Unter der Erde (Ausgabe I/2022)

  • Das Haus von Carla Tomás Cabral liegt im Bissauer Stadtteil Cuntum Madina. Foto: Kristin Bethge

    Das Haus von Carla Tomás Cabral liegt im Bissauer Stadtteil Cuntum Madina. Foto: Kristin Bethge

  • In diesem Haus lebt Carla Tomás Cabral mit ihren beiden Söhnen. Foto: Kristin Bethge

    In diesem Haus lebt Carla Tomás Cabral mit ihren beiden Söhnen. Foto: Kristin Bethge


Dieses Haus steht im Stadtteil Cuntum Madina in Bissau, der Hauptstadt von Guinea-Bissau in Westafrika. Der mittlere Hausabschnitt – gut zu erkennen an den vielen Pflanzen vor der Tür – gehört Carla Tomás Cabral, genannt Dona Carla. Sie lebt hier mit ihren beiden Söhnen Pipi (21) und Buba (11).

Das Viertel ist schön ruhig. Ab und zu fährt ein Taxi vorbei, oder eine Ziege spaziert vor der Veranda entlang. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite waschen die Nachbarinnen zusammen ihre Wäsche, denn die Häuser hier sind nicht an fließendes Wasser oder Strom angeschlossen. Stattdessen gehen alle zum nahegelegenen Brunnen. Und jeden Abend lädt Dona Carla im Zentrum des Viertels eine große Taschenlampe auf, um auch nachts Licht zu haben.

Lehmverputzte Wände, ein Wellblechdach und eine erhöhte Stufe, um ins Haus zu gelangen: So sehen die meisten Häuser im Viertel aus. Die Stufe schützt das Haus vor den Wasserströmen, die sich während der Regenzeit draußen auf der Straße bilden. Insgesamt leben vier Parteien in dem Haus. Man hört viel voneinander, aber es herrscht auch eine enge Verbundenheit. Die Türen stehen immer offen.



Ähnliche Artikel

Eine Geschichte geht um die Welt (Weltreport)

Aus dem Untergrund

von Kai Schnier

Hundekampfringe, Sexclubs, kurdische Straßenkämpfer: In seinen Bildern dokumentiert der Fotograf Çağdaş Erdoğan Menschen in gesetzlosen Räumen, jenseits der Kontrolle der türkischen Regierung

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Bücher)

Comic-Journalismus

von Elise Graton

Fotografie trifft auf Comic: Die Buchreihe „Der Fotograf“ wirft einen ungewöhnlichen Blick auf Afghanistan. Der erste Band „In den Bergen Afghanistans“ ist gerade auf Deutsch erschienen

mehr


Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit (Wie ich wurde, was ich bin)

Die Menschen im Fokus

von Thomas Höpker

Wie ich Fotograf wurde, ohne es gelernt zu haben und um die Welt reiste

mehr


Unter der Erde (Kulturort)

Der Berg der Kreuze bei Šiauliai, Litauen

von Jenny Friedrich-Freksa

Über Kreuze der Andacht und als Symbol des litauischen Widerstands, ganz ohne Friedhof

mehr


Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit (Bücher)

Aufgewachsen in Israel

von Hans-Peter Kunisch

Der Fotograf Ali Ghandtschi ist durch Israel gereist und hat jüdische und arabische Künstler und Intellektuelle über ihr Land befragt

mehr


Ich und die Technik (Weltreport )

Der andere Sudan

von Timo Berger

Fotokunst in Ostafrika: Das Goethe-Institut in Khartum unterstützt Nachwuchsfotografen mit Workshops und Wanderausstellungen

mehr