Jenseits von Lesbos

von Wolfgang Stréter

Unter der Erde (Ausgabe I/2022)

-

Das 2021 mit EU-Geldern errichtete Zervou Refugee Camp für Geflohene auf der Insel Samos. Foto: Louisa Gouliamaki / AFP / Getty Images


Am 20. September 2021 beginnen die griechischen Behörden das Flüchtlingslager am Stadtrand von Vathy auf Samos in der östlichen Ägäis zu räumen. Dazu den sogenannten Dschungel, eine Ansammlung von Zelten, die sich weit in den Hang oberhalb der Stadt gefressen hat. Alle Geflüchteten werden mithilfe der Polizei in Bussen in das Zervou Refugee Camp transferiert. So heißt das neue mit EU-Geldern errichtete Hochsicherheitslager, das sieben Kilometer außerhalb der Stadt liegt, nachts hermetisch abgeriegelt wird und zu dem NGOs keinen freien Zugang haben.

Der Künstler Yala saß nicht in einem der Busse. Kurz vor dem Umzug des Lagers hat er es auf das griechische Festland geschafft. Der junge Mann stammt aus der Republik Kongo. Über den Sudan, Ägypten, Jordanien und die Türkei war er 2017 auf die Insel gelangt. Seither lebte er im Lager. Jeden Morgen packte Yala seinen Rucksack und machte sich auf den Weg zu einem schattigen Platz an der Rückseite des archäologischen Museums. Er legte seine Farbtuben auf eine Mauer, nahm einen Hut, wie ihn die Touristen gegen die Sonne kaufen, und bemalte ihn mit feinen geometrischen Mustern.  

Yala war auf der Insel Samos bekannt, weil er ihr etwas geschenkt hatte, das es auf griechischen Inseln nicht gibt: vier Giraffen. Auf einer drei mal fünf Meter großen Tafel am Stadtrand von Vathy sind ihm die grazilen Tiere so gut gelungen, als würden sie wirklich über die Steppe laufen. Den Hintergrund bilden Farben, wie man sie von den Rocktüchern, den Kitenge, afrikanischer Frauen kennt. Ein kräftiges Rot, dunkles Blau und Urwaldgrün. Für die Geflüchteten aus afrikanischen Ländern ein Heimwehbild. Yala hat Samos verlassen, andere kommen auf die Insel, Simone etwa: Er kam nach Samos, weil er helfen wollte. Seit 2020 ist er für die Kommunikation mit Journalisten und für das Fundraising bei der NGO Samos Volunteers zuständig. Durch seine Arbeit bei der italienischen Botschaft in Athen erfuhr er von der katastrophalen Situation auf der griechischen Insel und verpflichtete sich für ein Jahr bei der NGO. „Im Januar dieses Jahres“, sagt er beim Gespräch im Alpha Center, dem Sitz der Samos Volunteers, „hatten wir Temperaturen unter dem Gefrierpunkt. Im August stieg das Thermometer auf 44 Grad. Manche haben nur eine Plane, um sich zu schützen.“ Außerdem seien sie geschwächt von der Flucht. Seit 2016 gibt es die Samos Volunteers auf der Insel.

„Aufgeben kommt für uns nicht infrage!“

Die unabhängige NGO arbeitete ausschließlich außerhalb des Lagers, weil dieses, wie Simone erklärt, fundamentale Menschenrechte missachtet  und ein restriktives System etabliert, das hilfsbedürftige Menschen mehr ausgrenzt als aufnimmt. Der oberste Grundsatz der Samos Volunteers lautet: Hilfe nahe an den notwendigen Bedürfnissen der Menschen, also Sprachunterricht, Möglichkeiten die Wäsche zu waschen und zu flicken und vor allem: geschützte Räume für Frauen. Geflüchtete können dort ihre Mobiltelefone aufladen, um mit der Heimat in Verbindung zu bleiben. Das Alpha Center der Samos Volunteers wird noch so lange offen bleiben, bis die Arbeit in den Zelten nahe dem Zervou Refugee Camp beginnen kann. „Aufgeben“, betont Simone, „kommt für uns nicht infrage!“



Ähnliche Artikel

Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Thema: Aufklärung)

Was für eine Idee!

von Susan Neiman

Die Aufklärung hat die Grausamkeit nicht beseitigt. Aber ihre Ideale bestimmen heute vielfach unser Leben

mehr


Beweg dich. Ein Heft über Sport (Die Welt von morgen)

Grenzenlose Anklagen

Eine Kurznachricht aus Kanada

mehr


Das Deutsche in der Welt (Thema: Deutschsein)

Meine deutsche Oma

von Andreea Hake

Erinnerungen an eine rumänische Kindheit

mehr


Das Deutsche in der Welt (Thema: Deutschsein)

Zusammen ist man weniger allein

von Scott Erb

Deutschland steht für ein neues Paradigma in der Weltpolitik

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Bücher)

Der skurrile Diktator

von Samson Kambalu

In „Herr der Krähen“ karikiert der kenianische Autor Ngugi wa Thiong’o einen afrikanischen Despoten und liefert Rezepte für eine bessere Welt gleich mit

mehr


Das Deutsche in der Welt (Thema: Deutschsein)

„Herumschreien, kommandieren, Befehle brüllen“

ein Gespräch mit Hans-Georg Schnaak

Der Sprecher Hans-Georg Schnaak synchronisiert in russischen Kriegsfilmen oft Nazicharaktere

mehr