Komplexe Konsonantencluster

von Natalia Mętrak-Ruda, Jess Smee

Das neue Polen (Ausgabe III/2021)


1. Der Landesname Polska leitet sich von den Wörtern „pole“(„Feld“) und „Polanie“ ab. Mit letzterem sind die Polanen gemeint – ein westslawischer Stamm, der vor mehr als tausend Jahren auf dem Gebiet des heutigen Polen siedelte.

2. Das polnische Alphabet hat 32 Buchstaben. Q, V und X zählen nicht dazu, dafür aber diese neun Sonderbuchstaben: Ą, Ć, Ę, Ł, Ń, Ó, Ś, Ż, Ź. Jeder kleine Punkt oder Strich – „diakritisches Zeichen“ genannt – ist fester Bestandteil des jeweiligen Buchstabens. Wenn sie sich häufen, entstehen mitunter ansehnliche Kombinationen wie żółw (Schildkröte). Den unverkennbaren Klang verdankt das Polnische seinen berühmten „Konsonantenclustern“: ch, cz, dz, dź, dż, rz, sz, dzi.

3. Zu fast jedem polnischen Wort gibt es mindestens eine Verkleinerungsform, die ihm eine freundliche, warmherzige Note verleiht. Bei den meisten Wörtern stehen sogar drei, fünf oder mehr Varianten zur Auswahl. Für Konfusion sorgen manchmal die Nebenformen der polnischen Vornamen: Ola ist eine Kurzform von Alexandra; Joanna heißt abgekürzt Asia. Und mit dem Diminutiv Benek kann sowohl ein Bernard als auch ein Benedykt gemeint sein.

4. Besonders lange Wörter lassen sich aus polnischen Zahlwörtern und Nomen bilden. Das 54-buchstabige Wort „dziewięćsetdziewięćdziesięciodziewięcio-narodowościowego“ ist der Genitiv Singular eines Adjektivs, das so viel wie „von 999 Nationalitäten“ bedeutet.

5. Polnische Familiennamen können je nach Geschlecht und Zählform unterschiedlich sein. So heißt zum Beispiel Aleksandra mit Nachnamen Mizielińska, Daniel aber Mizieliński – und als Paar hören sie auf den Namen Mizielińscy.

6. Zu den Wörtern, die am schwersten auszusprechen sind, gehören „szczęście“ („Glück“), „źdźbło“ („Grashalm“) und „chrząszcz“ („Käfer“).

7. Das Polnische gehört zu den westslawischen Sprachen und wird von rund fünfzig Millionen Menschen in Polen und von den vielen Polen gesprochen, die im Ausland leben. Die britische Volkszählung von 2011 ergab, dass in England und Wales Polnisch die am zweithäufigsten gesprochene Sprache ist. Dasselbe gilt für Island; dort sprechen 2,7 Prozent der Bevölkerung Polnisch.

Aus dem Englischen von Andreas Bredenfeld



Ähnliche Artikel

Das ärmste Land, das reichste Land (Bücher)

Aufstand am Katzentisch

von Daniel Bax

Die Kinder und Enkel einstiger Einwanderer wollen heute mitbestimmen. Warum dies zu Konflikten führt, erklärt Aladin El-Mafaalani in »Das Integrationsparadox«

mehr


Das neue Polen (Praxis)

Schwieriges Erbe

von Karl-Heinz Meier-Braun

Eines der größten Museen für Völkerkunde in Europa stellt sich seiner kolonialen Vergangenheit. Wie funktioniert das?

mehr


Geht uns das Wasser aus? (Was anderswo ganz anders ist)

Geschickte Jägerin

von Fabienne Rafidiharinirina

Über ein besonderes Tier in Madagaskar

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Thema: Ungleichheit)

Unregierbar

von Josué Kanabo

Warum der schwache Staat eines der größten Probleme des Landes ist

mehr


Das Deutsche in der Welt (Thema: Deutschsein)

„Nach Litauen ging ich, weil es dort etwas zu essen gab“

ein Gespräch mit Elsbetta Kondrotenkiene

Vor dem Zweiten Weltkrieg war sie ein deutsches Kind, danach eine litauische Frau

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (In Europa)

„Nicht nachdenken, handeln“

ein Gespräch mit Bronislaw Geremek

Der ehemalige polnische Außenminister erklärt, wie sich Europa weiterentwickeln kann

mehr