Kräuter mit Tradition

von Katja Timofeewa

Das neue Polen (Ausgabe III/2021)


Tee wurde im Jahr 1638 erstmals ins heutige Russland importiert, doch viele Menschen konnten sich die Blätter damals nicht leisten. Deshalb schuf man hier eine eigene Kräutertradition. Man brühte Iwan-Tee, Johannisbeer-, Himbeer- und Lindenblätter auf und neben einer Hausmedizin entstand so auch eine Teezeremonie. Ich erinnere mich daran, wie ich als Kind in einem winzigen Dorf in der Nähe von Moskau mit all meinen Nachbarn um den großen polierten Samowar versammelt saß, jenem Behälter, in dem der Tee traditionell gebrüht wird. Wir tranken den Tee aus sorgfältig verzierten Metallbechern. Beim Empfangen oder Weiterreichen der Teetassen sagt man „auf unsere Gesundheit“ oder „möge Gott uns retten“. Während des Teetrinkens ist es wichtig, frei und vertraut miteinander zu sprechen – das Ziel ist es, mit den anderen Menschen in Verbindung zu treten.



Ähnliche Artikel

Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Editorial)

Editorial

von Jenny Friedrich-Freksa

Unsere Chefredakteurin wirft einen Blick in das aktuelle Heft

mehr


Das neue Polen (Thema: Polen)

Die polnische Lektion

von Piotr Pacewicz

Die Regierung betreibt den Umbau des Landes. Viele Menschen in Polen protestieren dagegen. Warum die Opposition dennoch schwach bleibt

mehr


Großbritannien (In Europa)

„Auch Polen haben Handys“

ein Gespräch mit Matthias Kneip

Polnisch als Unterrichtsfach ist bisher an deutschen Schulen nicht besonders beliebt. Ein neues Lehrwerk soll dies nun ändern

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Thema: Erderwärmung)

Ist der Sommer voller Regen...

von Jørgen E. Olesen

Wenn sich das Wetter in Europa ändert, entstehen neue Bauernregeln

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Thema: Wachstum)

Rinder statt Inder

von Darryl D’Monte

Wie Getreide immer mehr Vieh statt Menschen ernährt

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Thema: Wachstum)

Verheizte Pinguine

von Ilija Trojanow

Warum wir eine neue Haltung zur Natur brauchen

mehr