Freitags trägt sie Blau

von Phakhawadee Wongkhamsan

Tabu (Ausgabe I/2021)

Die Venezia-Mall -

Foto: Aytunc Akad für Kulturaustausch


Wenn in Thailand eine Lehrerin in einem rosa Kleid das Klassenzimmer betritt, wissen alle: Heute ist Dienstag. Denn die Wochentage sind ihrer eigenen Farbe zugeordnet, zum Beispiel Sonntag Rot, Mittwoch Grün oder Freitag Blau. Der Brauch stammt aus der hinduistischen Mythologie und symbolisiert die Hautfarben der sieben Gottheiten. Nicht selten wird die Farbe des eigenen Geburtstags zur Lieblingsfarbe.

Der thailändische König ist wie sein Vater an einem Montag geboren. Daher erstrahlt seit zwei Generationen ganz Thailand in Gelb. Viele nutzen die Farben in ihrem Terminkalender. Und derzeit wird als Maßnahme gegen das Coronavirus vielerorts die Körpertemperatur gemessen. Liegt diese unter 37,5 Grad, bekommt man einen kleinen Sticker mit der Tagesfarbe aufgeklebt.



Ähnliche Artikel

Tabu (Thema: Tabu)

Niemals barfuß

von Emmanuel Abeku Essel

Ein Stammesoberhaupt in Ghana muss wissen, was er tun darf und was nicht

mehr


Tabu (Thema: Tabu)

Endlich Aufruhr

von Hannah El-Hitami

In Ägypten sprachen Opfer sexualisierter Gewalt bisher nur selten über ihre Erfahrungen – aus Angst, selbst beschuldigt zu werden. Doch jetzt tut sich etwas

mehr


Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod (Thema: Tod)

Ich war mal kurz weg

von Natasha Tassell

Was Menschen aus unterschiedlichen Kulturen von ihren Nahtoderlebnissen berichten

mehr


Tabu (Bücher)

Falsche Namen und dunkle Geheimnisse

von Thomas Hummitzsch

Der bildgewaltige Comic »Dreimal spucken« des Zeichners Davide Reviati erzählt eine Geschichte im Italien der 1960er-Jahre - und zeigt, wie anfällig Menschen für Abwertung und Ressentiments sind

mehr


Tabu (Thema: Tabu)

Als meine Schwester starb

von Okwiri Oduor

Warum meine Familie über das größte Unglück, das uns geschah, nicht sprach

mehr


Tabu (Worüber spricht man in ...)

... Kinshasa?

von Miss Bern Bangala

Was die Menschen in der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo derzeit beschäftigt

mehr