„Über echte Tabus schweigen wir“

von Jenny Friedrich-Freksa

Tabu (Ausgabe I/2021)

-

Foto: Max Lautenschläger


Würde man versuchen, kein einziges Tabu zu brechen, das irgendwo auf der Welt existiert – man würde gar nicht mehr zum Leben kommen: In Ghana soll man beim Baden nicht singen, in Madagaskar kein Schweinefleisch am Strand essen und in Sierra Leone nicht mit Menschen über ihr Alter sprechen. Oft ist dort nicht einmal in Liebesbeziehungen bekannt, wie alt die Partnerin oder der Partner ist. All dies sind kulturelle Tabus, Regeln, die sich Gesellschaften selbst gegeben haben. Oft sind sie vor langer Zeit aus religiösen Erzählungen oder aus Aberglauben entstanden.

Manche Tabus sind universell, etwa das überall auf der Welt geltende Gebot „Du sollst nicht töten“ oder das Inzesttabu. „Es gibt keine einzige Kultur, die den Inzest nicht verbietet“, erklärt die französische Psychoanalytikerin und Ärztin Caroline Eliacheff, „trotzdem ist es nicht gelungen, ihn zum Verschwinden zu bringen.“ Uns beschäftigen in dieser Ausgabe große und kleine Tabus, jene, die überall verstanden werden, und jene, die kulturell spezifisch sind.

Und wir fragen danach, wie sie entstehen: Die Verbindung von Macht und Verbot bildet den Kern eines Tabu, sagt der amerikanische Anthropologe Manvir Singh, und dass Tabus oft mit Loyalität zu tun haben. Um sich der Solidarität innerhalb einer Gruppe zu versichern, befolgen ihre Mitglieder vereinbarte Regeln und tabuisieren bestimmte Verhaltensweisen, etwa, dass gemeinsame Symbole – zum Beispiel eine Fahne – verunglimpft werden.

Die echten Tabus, sagen Wissenschaftler, sind jene Dinge, über die wir nicht sprechen können, das, was nicht sagbar ist. Alles andere, all die empörten „Das geht gar nicht!“- oder „Das ist absolut tabu!“-Rufe beschreiben oft Dinge, die gar nicht so unmöglich sind, wie sie scheinen. Über echte Tabus schweigen wir, alle.



Ähnliche Artikel

Iraner erzählen von Iran (Thema: Iran)

„Angst vor dem Einfluss der Kunst“

ein Gespräch mit Parvaz Homay

Der Sänger und Dichter Parvaz Homay erzählt, warum er klassische iranische Musik mit zeitgenössischen Texten versieht und wie es ist, mit westlichen Musikern zu spielen

mehr


Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten (Die Welt von morgen)

Schluss mit Plastiktüten

Eine Kurznachricht aus Mauretanien

mehr


Breaking News (Die Welt von morgen)

Handelsverbot für Elfenbein

Eine Kurznachricht aus China

mehr


Tabu (Weltreport)

Kultur auf allen Kanälen

von Doris Akrap

Die Covid-19-Pandemie hat zu massiven Einschränkungen in den internationalen Kulturbeziehungen geführt. Eine nie dagewesene Herausforderung für die Kulturinstitute

mehr


Tabu (Praxis)

„Musikalische Seide“

ein Interview mit Jan Moritz Onken

Das Silk Road Symphony Orchestra nimmt Vorschläge des Publikums in sein Programm auf. Ein Gespräch mit dem Dirigenten

mehr


Tabu (Thema: Tabu)

„Im Dorf ist bekannt, wer gerade menstruiert“

eine Bildergalerie von Maria Contreras Coll

Nach dem „Chhaupadi“-Brauch in Nepal gelten Mädchen, die ihre Menstruation haben, als unrein und müssen isoliert werden. Maria Contreras Coll verbrachte ein Jahr in Nepal und dokumentierte diese Tradition für ihr Fotoprojekt „Journey to Impurity“.

mehr