Türkisch-Kölnischwasser

von Mitri Sirin

Das bessere Amerika (Ausgabe IV/2020)

Mitri Sirin -

Foto: Jule Roehr/ZDF


Im Haus meiner Großeltern in der Türkei kamen jeden Tag Gäste. Wenn wir in den Ferien dort waren, habe ich immer gerochen, wenn Besuch da war. Dann drehte meine Großmutter mit einem Fläschchen aus schwerem Kristallglas die Runde. Jeder Gast bekam einen Spritzer in die Hand. Es verbreitete sich ein belebender Duft von Zitrone und Limette. Kolonya gilt seit jeher als Zeichen von Gastfreundschaft und Reinheit. Man nennt es auch den Duft der Türkei. Im 19. Jahrhundert fand das Kölnischwasser den Weg ins Osmanische Reich. Es gibt billige Düfte, die eher nach Erfrischungstüchern riechen, teurere duften nach Feige, Rosmarin oder Lavendel. Auch in Restaurants oder im Krankenhaus wird ein solcher Flacon gereicht.

Bei vielen türkischen Famlien in Deutschland steht eine Flasche Kolonya, als Duft der Heimat. Zu Beginn der Corona-Epidemie habe ich mich daran erinnert. Ich besorgte mir ein Fläschchen bei meinem türkischen Gemüsehändler. Kolonya besteht zu achtzig Prozent aus Ethanol und tötet Viren. Deshalb rief der türkische Gesundheitsminister dazu auf, es zu benutzen. In diesen Zeiten stärkt das Ritual das Zusammengehörigkeitsgefühl.

 



Ähnliche Artikel

Geht uns das Wasser aus? (Thema: Geht uns das Wasser aus)

„Wasser ist für mich ein Spiegel“

Ein Interview mit Mustafah Abdulaziz

Dürren, Waldbrände Überflutungen: unbeachtet steuert die Menschheit auf Klimakrisen zu. Mit seiner Fotoserie zum Thema Wasser hält Mustafah Abdulaziz uns den Spiegel vor. Ein Gespräch

mehr


Am Mittelmeer. Menschen auf neuen Wegen (Die Welt von morgen)

Trocken zur Arbeit

Eine Kurznachricht aus der Türkei

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Thema: Erderwärmung)

Ist der Sommer voller Regen...

von Jørgen E. Olesen

Wenn sich das Wetter in Europa ändert, entstehen neue Bauernregeln

mehr


Das bessere Amerika (Worüber spricht man in ...)

Worüber spricht man in Belarus?

von Anton Trafimowitsch

Was die Menschen in Minsk derzeit beschäftigt

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Thema: Wachstum)

Wenn die Uhr und nicht der Körper spricht

von Milda Drüke

Wie der westliche Konsum die Menschen in Papua-Neuguinea verändert

mehr


Das Deutsche in der Welt (Thema: Deutschsein)

Spätzle to go

von Carmen Eller

Das Phänomen der deutschen Kneipe im Ausland. Eine Ortsbegehung in New York

mehr