Stop the police

Iraner erzählen von Iran (Ausgabe III/2014)


In Simbabwe hat die Polizei über den Instant-Messaging-Dienst WhatsApp eine Nummer eingerichtet, über die Bürger Fälle von Korruption oder Menschenrechtsverletzungen durch Polizeibeamte melden können. Die Anzeigen sollen rund um die Uhr entgegengenommen werden, um ein schnelles Eingreifen zu ermöglichen. Vor allem die Bestechlichkeit von Verkehrspolizisten ist in Simbabwe weit verbreitet. Auch kommt es immer wieder zu Fällen von brutaler Polizeigewalt gegenüber Festgenommenen.



Ähnliche Artikel

Das bessere Amerika (In Europa)

Dunkle Geschäfte

von Matthew Agius

Durch politische Skandale und korrupte Deals hat Malta in Rekordzeit seinen guten Ruf ruiniert

mehr


Geht uns das Wasser aus? (Thema: Geht uns das Wasser aus?)

Soldaten gegen Fischer

von Ronald Musoke

Korrupte Behörden und Gewalt bringen die Menschen am Viktoriasee an den Rand des Ruins

mehr


Schuld (Thema: Schuld)

„Eine schwarze Frau als Jesus“

ein Gespräch mit Kudzanai Chiurai

Wie Künstler die Deutungshoheit über die Geschichte verändern

mehr


Das Paradies der anderen (Thema: Malediven)

Hinter der Traumkulisse

von Kai Schnier

Auf der Hälfte der bewohnten maledivischen Inseln stehen Luxusresorts. Die Einheimischen leben anderswo 

mehr


Raum für Experimente (Weltreport)

Ein Held der Zeit

von Piotr Seifert

Ein Video des russischen Aktivisten Alexei Nawalny enthüllt die Korruption der politischen Klasse. Nun geht die junge Generation auf die Straße

mehr


Russland (Praxis)

Rückkehr zur Demokratie

von Mark Dawson

Ob Syriza in Griechenland, Podemos in Spanien oder die Fünf-Sterne-Bewegung in Italien – populistische Parteien sind zurzeit im Aufwind. Was macht sie in Europa so erfolgreich?

mehr