Von Afrikanern adoptiert

Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Ausgabe I/2011)


Einsamer Europäer sucht fürsorgliche Patenfamilie in Afrika. Das bekannte Konzept der Nord-Süd-Patenschaften umzudrehen, war die Grundidee der deutschen Fotografin und Filmemacherin Gudrun F. Widlok, als sie 2001 das Projekt „Adopted“ ins Leben rief. Mit einer fiktiven Adoptionsagentur wollte sie verloren gegangene Werte unserer Gesellschaft wie Zusammengehörigkeitsgefühl oder Geborgenheit aufzeigen. Ihre Agentur „Adopted“ stellte Widlok nicht nur in Europa, sondern auch in Burkina Faso und Ghana vor. Als sich tatsächlich viele Europäer mit Sehnsucht nach familiärer Zugehörigkeit sowie afrikanische Familien mit dem Bedürfnis zu helfen meldeten, verwirklichte sie kurzerhand das Kunstprojekt in eine reale Agentur. Bei „Adopted“ geht es nicht um finanziellen Transfer, allein Zuneigung soll die Brücke zwischen den Menschen bilden. Wie die Patenschaften sich entwickeln, ist den neu zusammengestellten Familien selbst überlassen. Während viele sich gegenseitig besuchen, reicht anderen das Briefeschreiben oder der virtuelle Austausch via Internet. Ein Film über das Projekt kommt dieses Jahr in die Kinos.



Ähnliche Artikel

Une Grande Nation (Umfrage)

72% der jungen Griechen halten die Finanzkrise für nicht beendet*

kommentiert von Babis Papaioannou

Von der Wirtschaftskrise in Griechenland sind vor allem junge Menschen betroffen. Seit 2009 hat es systematische Kürzungen bei sozialer Leistungen für junge Menschen gegeben  

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Bücher)

Medienpolitik

von Gudrun Czekalla

Europa ist in erster Linie ein Kommunikationsraum, in den der Fernsehsender Arte integriert ist und für den es sein Programm gestaltet, so die Ausgangsthese der...

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Das Dokument)

Sich für Europa einschreiben

von Stephan Kudert

»Die Europäische Kommission hat eine neue Kulturagenda vorgelegt und plädiert in »Ein stärkeres Europa« für EU-Studentenausweise und Europa-Universitäten«

mehr


Das neue Italien (In Europa)

Einseitiges Türkeibild auflösen

von Zeynep Kuban

Nach dem vereitelten Militärputsch werden viele Künstler und Wissenschaftler in der Türkei verfolgt. Was bedeutet das für den Kulturdialog zwischen Europa und dem Land am Bosporus?

mehr


Breaking News (In Europa)

Send: Briefe über Europa

von Annika Reich, Zeruya Shalev

Was soll bloß aus Europa werden? Ein Briefwechsel zwischen Annika Reich und Zeruya Shalev über Radikalisierung, Nationalismus und die bröckelnde Vision eines europäischen Kulturraums

mehr


Talking about a revolution (Essay)

Die tödlichste Grenze

von Bilgin Ayata

Mit Munition und Tränengas versucht Europa, Flüchtenden den Weg nach Griechenland zu versperren. Statt ihnen Sicherheit zu gewähren, stellt sich Europa selbst als schutzbedürftig dar

mehr