Trillern gegen sexuelle Gewalt

Oben (Ausgabe I/2019)


Mit Trillerpfeifen protestieren Frauen und Männer in Marokko gegen sexuelle Übergriffe. Nach der mutmaßlichen Vergewaltigung einer 17-Jährigen in diesem Sommer wurde in sozialen Medien der Hashtag #Masaktach (»Ich werde nicht schweigen«) ins Leben gerufen, vergleichbar mit #MeToo. #Masaktach soll bislang knapp 20.000 Menschen mobilisiert haben. Frauenrechtlerinnen kritisieren, dass Gerichte bei sexueller Gewalt nur symbolische Strafen verhängen. Zudem gebe es kaum Einrichtungen, wo Opfer von Gewalt Zuflucht finden können.



Ähnliche Artikel

Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit (Essay)

Dienst am Volk

von Adania Shibli

Weltweit gibt es immer häufiger gewaltsame Zusammenstöße zwischen Polizei und Bürgern. Woher kommt das?

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land

Ein Land versinkt in Gewalt

eine Fotostrecke von William Daniels

Arm sein trotz Reichtum – in der Zentralafrikanischen Republik ist das seit Jahrzehnten die paradoxe Realität. Wie wurde das Land zum ärmsten der Welt, trotz Rohstoffen wie Gold, Diamanten und Uranium?

mehr


Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (In Europa)

Experten für Veränderung

von Insa Wilke

Ein „Amt für Umbruchsbewältigung“ öffnete in Frankfurt drei Tage seine Türen. Bürger fragten Experten: Was ist los in Ägypten, was macht der Euro und wie ist die Situation der Frau im Islam?

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Thema: Islam)

Ein nützliches Feindbild

von Michael Lüders

Warum auch der Westen für Dogmatismus und Gewalt im Namen des Islam verantwortlich ist. Eine Polemik

mehr


Frauen, wie geht's? (Thema: Frauen)

Schlagabtausch

von Helen Driscoll

Der Mythos von der weiblichen Friedfertigkeit hält sich hartnäckig. Doch Aggressionen sind von der Evolution auch für Frauen vorgesehen

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Thema: Ungleichheit)

Bangui, du Schreckliche

von Adrienne Yabouza

Anschläge, Raubüberfälle, Wasserknappheit – der Alltag in der Hauptstadt der Zentralafrikanischen Republik ist hart. Dennoch leben die Menschen hier sicherer als im Rest des Landes

mehr