Der Alltag in der Zentralafrikanischen Republik

von Gundula Haage

Das ärmste Land, das reichste Land (Ausgabe III+IV/2018)


Begrüßen

»Nzonî gango« (Willkommen) oder »bara âla, bara mo« (Ich grüße dich) sagt man auf Sango, wenn man sich begrüßt. Unter engen Freunden schüttelt man sich die Hand und schnipst dabei mit Daumen und Mittelfinder. »Fango ngborô« nennt man diese Geste. Sinngemäß steht sie für die Komplizenschaft zwischen Geschwistern und ist damit ein Zeichen großer Nähe.

Charmieren

Verwitwete ältere Männer sind manchmal sozial isoliert. Darum kommt es oft vor, dass junge Mädchen sie mit sexuell konnotierten Sprüchen necken. »Mbï ke wâlï tî mo« (Ich bin deine Frau) oder »Mû na mbï nguinza tî galâ« (Gib mir das Geld vom Markt) sagen sie, um die Männer zum Lachen zu bringen und ihnen eine Geschichte aus der Vergangenheit zu entlocken. Zwischen jungen Männern und älteren Frauen gibt es kaum Vergleichbares.

Marschieren

An Festtagen wird marschiert, ganz gleich, ob es sich dabei um eine eine Taufe, Weihnachten oder die Feier der Mitgiftübergabe handelt. Meistens ist die Strecke nicht länger als hundert Meter, aber alle Teilnehmenden kleiden sich dafür so festlich wie nur irgend möglich. Sich herauszuputzen und gemeinsam prunkvoll zu marschieren ist ein Ausdruck für die Freude, die die  Menschen anlässlich von Festtagen empfinden.

Sterben

Um Verstorbene angemessen aus dem Leben zu verabschieden, gehört es für viele ethnische Gruppen dazu, dass die verwitweten Ehepartner bis zur Beerdigung Rituale durchlaufen, die häufig mit Entbehrung zusammenhängen: Bei den Gbanziri und den Banda schläft die Witwe oder der Witwer auf dem Boden neben der Leiche und darf nichts essen, bis die verstorbene Person beerdigt wurde. Bei der Beerdigung klärt der Priester oder Imam vor der versammelten Trauergemeinde, ob jemand dem Verstorbenen noch etwas schuldig war. Die Schuldigen müssen sich verpflichten, ihre Schuld an die Hinterbliebenen zurückzu­zahlen.

Handeln

Auf dem Markt oder bei Preisabsprachen, etwa mit den Fahrern von Motorradtaxis, muss man immer
handeln, um respektiert zu werden. Es gehört dazu, die Preise infrage zu stellen. Manche Käufer halten dabei dramatische Beschwerdereden über die überteuerten Preise.

Informationen von Moussa Abdoulaye



Ähnliche Artikel

Das ärmste Land, das reichste Land (Thema: Ungleichheit)

„Verhindern, dass Städte kollabieren“

Ein Gespräch mit Aisa Kirabo Kacyira

Mehr als die Hälfte der Menschheit lebt in Städten. Gerechtigkeitsfragen werden hier entschieden. 

mehr


Das Deutsche in der Welt (Thema: Deutschsein)

„Herumschreien, kommandieren, Befehle brüllen“

ein Gespräch mit Hans-Georg Schnaak

Der Sprecher Hans-Georg Schnaak synchronisiert in russischen Kriegsfilmen oft Nazicharaktere

mehr


Das neue Polen (Thema: Polen)

„Beim Bauen musst du dich zu den Wurzeln vorarbeiten“

ein Interview mit Daniel Libeskind

Der New Yorker Architekt verbrachte seine Kindheit in Lodz und wurde später mit Bauten wie dem Jüdischen Museum in Berlin weltberühmt. Im Interview spricht er über Heimatverbundenheit und darüber, wie die polnische Architektur mit der Geschichte des Landes umgeht

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Thema: Erderwärmung)

„Wer fit ist, hat weniger Probleme“

von Bettina Menne

Macht die Erwärmung die Europäer krank? Bettina Menne von der Weltgesundheitsorganisation über Hitzewellen, Tigermoskitos und Bio-Essen

mehr


Das neue Polen (Thema: Polen)

Das Land im geistigen Osten

von Jacek Dehnel

Nationalisten an der Regierung, Fanatiker auf der Straße: Die deutsche Erklärung für die Lage in Polen ist oft ganz simpel. Doch so einfach ist das nicht

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Thema: Erderwärmung)

Mach das Licht aus

von Nisrin Nouri

Nicht umweltbewusst, sondern geizig: Was wir Iraner über die Deutschen denken

mehr