Poesie und Arbeitslager

Großbritannien (Ausgabe I/2010)


Herta Müller hat sich von den Orten und Menschen ihrer Heimat nicht losgesagt. Ihre Bücher beschwören nach wie vor die metallisch schmeckenden Realitäten, die 1989 zumindest teilweise begraben wurden. Ihre öffentlichen Äußerungen zur Ambiguität des intellektuellen und politischen Lebens im heutigen Rumänien sind ein Beweis dafür, dass das Land, aus dem sie stammt, sie bis heute schmerzt und die Wunde nie heilen wird.
Ovid Pecican in ROMANIA LIBERA (Bukarest) vom 09.10.2009

Die deutsche Autorin Herta Müller hat 2009 den Literaturnobelpreis gewonnen. Doch die meisten Buchhändler der Stadt fragen: „Herta who?“ Fangen wir damit an: Lediglich vier ihrer 19 Bücher sind ins Englische übersetzt worden – und die werden von den bekanntesten Buchläden der Hauptstadt nicht geführt.
Shreya Roy Chowdhury in THE TIMES OF INDIA (Mumbai) vom 11.10.2009

Allein die Feministinnen freuen sich darüber, dass nach der Britin Doris Lessing im Jahr 2007 und der Österreicherin Elfriede Jelinek im Jahr 2004 Herta Müller die dritte ausgezeichnete Frau in den letzten sechs Jahren ist.
LE FIGARO (Paris) vom 09.10.2009

Die diesjährige Preisträgerin ist – und das passt zum Preis – auf der Seite der Unter-drückten, ob in Ceau?escus Dystopie oder den ukrainischen Arbeitslagern. Einige idealistische Verleger werden jetzt ihr restliches Werk auf Englisch herausbringen und damit nicht deutschen Lesern neue Welten eröffnen. Und das ist – vom „Heldenepos Beowulf“ bis zu Müller – eine noble wie auch nobelpreiswürdige Aufgabe der Literatur.
THE TIMES (London) vom 09.10.2009



Ähnliche Artikel

Endlich! (Weltreport)

Unerhörte Reime

von Gundula Haage

Die jahrhundertealte Poesietradition in Äthiopien war lange eine reine Männerdomäne. Jetzt machen sich junge Frauen die Kunstform zu eigen

mehr


Nonstop (Thema: Verkehr)

„Die Magie des Bewusstseins“

ein Gespräch mit Ben Okri

Um von A nach B zu kommen, muss man sich nicht immer in ein Auto setzen, findet der Autor. Ein Gespräch über Reisen in der Literatur

mehr


Neuland (Bücher)

Alles supernett

von Stefan Mesch

Etgar Keret hat Kurzgeschichten über den Alltag in Israel veröffentlicht

mehr


Eine Geschichte geht um die Welt (Thema: Eine Geschichte geht um die Welt)

Eine Geschichte geht um die Welt (Kapitel 8 von 8)

von Ben Okri

Während des Corona-Lockdowns haben wir acht internationale Schriftstellerinnen und Schriftsteller gebeten, gemeinsam eine Erzählung zu schreiben. Kapitel 8

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Thema: Islam)

Respekt statt Frauenbonus

ein Gespräch mit Joumana Haddad

Die arabischen Schriftstellerinnen Joumana Haddad und Abeer Esber über Zensur, Tabus und den Platz von Frauen in der aktuellen arabischen Literatur

mehr


Toleranz und ihre Grenzen (Köpfe)

Sprachwechsel

Der kamerunische Professor und Schriftsteller Prinz Kum’ a Ndumbe III, 61, weiß, was man von Afrika lernen kann: „Geduld“. Nach einer strengen Erziehung als Thr...

mehr