Mamas und Papas

John Magiriba Lwanga

Russland (Ausgabe III/2015)


Um zur Familie zu gehören, muss man nicht blutsverwandt sein. Adoptionen sind gang und gäbe. Als während des Genozids im Nachbarland Ruanda viele Menschen nach Uganda flohen, wurden sie oft von fremden Familien aufgenommen. Das geschah meist inoffiziell, ohne viel Bürokratie. Aus Unbekannten wurden so Verwandte. Die Grenzen zwischen Familie und Freunden nimmt man oft kaum wahr.

Dass ugandische Kinder mehrere Mütter und Väter haben, ist daher nicht unüblich. Um bei so vielen Elternteilen trotzdem nicht den Überblick zu verlieren, beinhalten die Kosenamen häufig den Ort, in dem die Personen leben. So kann ein Kind eine „Mama Kampala“, eine „Mama Kasese“ und einen „Papa Entebbe“ haben. Willkommen in der Großfamilie!



Ähnliche Artikel

Was bleibt? (Thema: Erinnerungen )

Das große Schweigen

von Sergej Lebedew

Viele Russen wissen heute wenig über ihre Vorfahren – und dichten deren Geschichte um

mehr


Raum für Experimente (Bücher)

Der Krisenprophet

von Karl-Heinz Meier-Braun

Der Migrationsforscher Klaus J. Bade erkannte die Relevanz von Flucht und Integration vor der Politik. Ein neues Buch versammelt seine Debattenbeiträge

mehr


Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten (Thema: Arbeit)

Amüsieren wir uns schon?

von Arlie Russell Hochschild

Viele Amerikaner arbeiten so viel, dass ihnen nicht genug Zeit für ihre Familie bleibt. Fünf Strategien, wie sie damit umgehen

mehr


Helden (Thema: Helden)

„Ich erschaffe keine Idealfiguren“

ein Interview mit Laura Bispuri

Die Regisseurin Laura Bispuri hinterfragt das Bild der italienischen »Mamma perfetta«

mehr


Talking about a revolution (Essay)

Die tödlichste Grenze

von Bilgin Ayata

Mit Munition und Tränengas versucht Europa, Flüchtenden den Weg nach Griechenland zu versperren. Statt ihnen Sicherheit zu gewähren, stellt sich Europa selbst als schutzbedürftig dar

mehr


Helden (Bücher)

Flüchtlinge als Spielball der Politik

von Christian Jakob

Wie steht es um die deutsche Migrationspolitik? Karl-Heinz Meier-Braun analysiert die aktuellen Entwicklungen

mehr