Die Hexe bringt Geschenke

von Pierluigi Mennitti

High. Ein Heft über Eliten (Ausgabe I/2015)


In der Hauptstadt des Katholizismus gibt es ein Fest, das fast wichtiger ist als Heiligabend: Rom feiert eine zerzauste Hexe, die auf einem Besen reitet. Sie heißt Befana. Durch Kamine gelangt sie in die Häuser der Italiener. Die Strümpfe der braven Kinder füllt sie mit Süßem und Geschenken, die der unartigen mit Kohlestücken. Sie kommt in der Nacht zum 6. Januar mit italienischer Unpünktlichkeit einen Monat später als der deutsche Nikolaus. Ihr Name ist an jenen des christlichen Feiertags Epifania angelehnt, den Dreikönigstag.

An diesem Tag wollte die Hexe Befana das Jesuskind besuchen, verirrte sich und schwirrt seitdem umher. Von Rom aus verbreitete sich die Tradition in ganz Italien. Schon tausend Jahre vor Christus ehrten Bauern eine weibliche Figur und hofften dabei auf eine gute Ernte im neuen Jahr. Im Mittelalter vereinnahmte die Kirche dieses heidnische Fest und fügte ihm eine Moral von Gut und Böse hinzu: Süßigkeiten oder Kohlestücke, Belohnung oder Strafe. Das lässt die Kinder auch heute bis zum Sonnenaufgang nicht schlafen.



Ähnliche Artikel

Rausch (Wie ich wurde, was ich bin)

Schreiben mit Zorn

von Nuruddin Farah

Wie Dostojewski mir das Sitzen beibrachte, ich in Somalia zum Staatsfeind wurde und von der Macht der Sprache erfuhr

mehr


Frauen, wie geht's? (Was anderswo ganz anders ist)

Was die Zahl 52 in Italien bedeutet

von Ralf Oldenburg

Nicht Fußball, sondern Lotto ist der eigentliche italienische Nationalsport

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Die Welt von morgen)

Plastik kommt nicht in die Tüte

Eine Kurznachricht aus Italien

mehr


Une Grande Nation (Wie ich wurde, was ich bin)

Der Ersthelfer

von Pietro Bartolo

Der italienische Arzt und Politiker, der medizinische Hilfsmaßnahmen für Flüchtlinge auf der Insel Lampedusa koordiniert, erzählt aus seinem Leben 

mehr


Toleranz und ihre Grenzen (Fokus)

Die Schatten der Vergangenheit

von Lorenzo Podestà

Nicht nur Deutschland, auch Italien erinnert sich an den Terror der 1970er Jahre. Die Diskussion über die Roten Brigaden und die mögliche Freilassung einiger Verurteilter wird jedoch vor allem von den Intellektuellen geführt

mehr


Schuld (Bücher)

Desperados, Freaks und verlorene Seelen

von Jutta Person

Die mexikanische Schriftstellerin Fernanda Melchor erzählt mit derbem Furor von Gewalt, Armut und Abhängigkeit

mehr