Großes Geld und wahres Glück

von Jim Parton

Inseln. Von Albträumen und Sehnsüchten (Ausgabe II/2014)


1959 wurde ich in Kenia geboren, als Sohn eines britischen Offiziers wuchs ich an vielen Orten weltweit auf: in Belgien, Deutschland und Malaysia. Dort war es am schönsten. Jeden Tag verbrachte ich mit meinen Brüdern an unserem "Pool", einem alten Steinbruch. Dort floss das Bergwasser hindurch, kleine Affen sprangen herum. An einem solchen Platz versteht man als Siebenjähriger schnell, dass die Welt ein aufregender Ort ist.

Nach dem Universitätsabschluss, den ich in Schottland machte, zog es mich wieder in die Ferne. Für zwei Jahre unterrichtete ich Englisch an einer japanischen Schule in der Nähe von Kobe. Dort lernte ich meine erste Frau kennen und gemeinsam gingen wir zurück nach England. Hier sollten mir meine Japanischkenntnisse zugutekommen. Japan hatte Mitte der 1980er-Jahre einen begehrten Aktienmarkt. Viele Börsenunternehmen in der City of London dachten, Japan würde das nächste superreiche Land werden. Ich passte in das Profil der Makler: Jeder, der Essstäbchen halten konnte, war plötzlich Japanexperte.

In diesem Markt war schnell ein Vermögen zu machen, also wurde ich Broker. Ich mag Geld. Den ganzen Tag lang schwätzte ich nun meinen Kunden Wertpapiere auf. Wenn ich abends nach Hause kam, fühlte ich mich leer. Die einzige Kompensation war das viele Geld. Ich respektiere die Dynamik der Broker. Wenn sie Möglichkeiten sehen, ergreifen sie sie. Selbst wenn alle anderen dadurch in Schwierigkeiten geraten. Wirtschaft ist ein spannendes Feld. Ich glaube, man sollte verstehen, wohin unser Geld fließt und warum.

Zu Beginn der 1990er-Jahre brach dann der japanische Markt ein, ich wurde entlassen. Erst suchte ich nach einem neuen Job in der Branche. Doch eines sonnigen Vormittags kam ich vom Kricket nach Hause und dachte: "Ich will niemals wieder dort arbeiten." England war schon damals empört über die Machenschaften in der City. Ich schrieb ein Buch über das Brokerleben, das sich gut verkaufte. Als Autor konnte ich mir so einen Namen machen. Robbie Williams engagierte mich und gemeinsam schrieben wir sein Buch "Let me entertain you". Er ist ein interessanter, talentierter Kerl, manchmal allerdings auch sehr unhöflich.

Privat erlebte ich einen Tiefpunkt, als sich meine Frau von mir trennte. Sie nahm unseren gemeinsamen Sohn mit nach Japan. Ich verpasste seine Teenagerjahre komplett. In England bekommen in 95 Prozent der Fälle die Mütter automatisch das Sorgerecht. Daraufhin engagierte ich mich bei "Families Need Fathers", einer Organisation, die für Väterrechte kämpft, und schrieb ein Buch über meine Erfahrungen als geschiedener Vater. Heute kommt diese unfaire Behandlung der Väter zusehends im Bewusstsein der Gesellschaft an. Mit meinem ältesten Sohn habe ich heute wieder Kontakt.

2005 lernte ich meine zweite Frau Anja kennen. Wir entschieden uns, in ihr Heimatland Polen umzuziehen. Wir kauften ein Herrenhaus in Górny Śląsk. Dort gibt es Dutzende dieser alten, verlassenen Häuser. Sie warten nur darauf, mit neuem Leben gefüllt zu werden. Mit unseren fünf Kindern leben wir heute hier, renovieren dieses alte Schmuckstück und bieten Reisenden Zimmer zur Übernachtung an. Davon können wir gut leben, ohne uns ständig Sorgen zu machen. Ich würde sagen, wir sind angekommen.

Protokolliert von Fabian Ebeling



Ähnliche Artikel

Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten (Thema: Arbeit)

Meister der Pünktlichkeit

von Eryk Salvaggio

Eines geht in Japan gar nicht: zu spät kommen 

mehr


Das neue Polen (Thema: Polen)

Plattenbauten und schwebende Säulen

von Grzegorz Piątek

Sowohl im Sozialismus als auch nach der Wende wurden in Polen spektakuläre Gebäude entworfen. Fünf herausragende Beispiele der polnischen Architektur der vergangenen siebzig Jahre

mehr


Talking about a revolution (Die Welt von morgen)

Teure Tomaten

Eine Kurznachricht aus Kenia

mehr


Das neue Polen (Thema: Polen)

„Beim Bauen musst du dich zu den Wurzeln vorarbeiten“

ein Interview mit Daniel Libeskind

Der New Yorker Architekt verbrachte seine Kindheit in Lodz und wurde später mit Bauten wie dem Jüdischen Museum in Berlin weltberühmt. Im Interview spricht er über Heimatverbundenheit und darüber, wie die polnische Architektur mit der Geschichte des Landes umgeht

mehr


Das neue Polen (In Europa)

Die fantastischen Vier

von Kilian Kirchgeßner

Mit dem „Pakt der freien Städte“ gründeten die Bürgermeister von Bratislava, Prag, Budapest und Warschau 2019 ein Bündnis gegen den Rechtsruck in ihren Staatsregierungen. Was ist seitdem passiert?

mehr


e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Köpfe)

Die Vergangenheit bändigen

„Ich möchte eine Brücke aus Worten errichten, die uns mit uns selbst, mit der Vergangenheit und der Zukunft versöhnt“, sagt Odile Gakire Katese über ihr Theater...

mehr