Walbegräbnisse

von Phuong Le Trong

Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten (Ausgabe II/2013)

-

Der Wal wird in Teilen Vietnams nicht nur als Gottheit verehrt, sondern ziert unter anderem auch Briefmarken. Foto: Pan Xunbin/Shutterstock.com


Für viele Vietnamesen ist er ein mächtiger Gott in den Tiefen des pazifischen Ozeans: der Wal. Entlang der Küstenlinie Zentralvietnams bis hin zum südlichen Mekong-Delta wird er als schützende Gottheit verehrt. Sichten Fischer bei Sturm einen Wal, verstehen sie dies als Zeichen ihrer sicheren Rettung. Strandet ein Wal, so glaubt man, er habe das nächstliegende Fischerdorf als seine letzte Ruhestätte gewählt. Für das Dorf und seine Bewohner ist das eine große Ehre.

Sie fühlen sich in der Pflicht, das Tier auf traditionelle und feierliche Art zu bestatten. Der Finder des Wals ist automatisch der Hauptverantwortliche der Beisetzung. Gemeinsam heben die Dorfbewohner ein Grab aus, legen den Kadaver hinein, bedecken ihn mit roten Seidentüchern und legen Opfergaben hinzu. Ein Tempel wird als Pilgerstätte errichtet. Hier werden in manchen Regionen nach einigen Jahren Knochen des Wals aufbewahrt. Einmal jährlich, meist zum Vollmond im Frühjahr, findet ein Fest zu Ehren des Wals statt.

Die Boote und der Tempel werden festlich geschmückt und gemeinsam wird für das Wohl der Fischer und einen guten Fang gebetet. Bereits in einem Dokument aus dem 18. Jahrhundert wird eine Walbestattung erwähnt. In der Mitte des 19. Jahrhunderts würdigte sogar der König gestrandete Wale und die auserwählten Dörfer. Die Verehrung der Meeresriesen zeigt sich auch in dem vietnamesischen Wort für Wal, "Cá ông", das übersetzt "ehrwürdiger Fisch" oder "Großvater-Fisch" bedeutet.



Ähnliche Artikel

Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Kulturprogramme)

Die Freude am Palais

von Andrea Teufel

Vietnamesen und Deutsche restaurieren gemeinsam das An-Dinh-Palais in Hué. Wir befragten Trainee Le Phuoc Tan und Projekleiterin Andrea Teufel in zwei Gesprächen über ihre Zusammenarbeit

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Praxis)

„Ein Gewinn für das ganze Land“

von Vu Nhat Tan

Wozu Deutschlandjahre? Deutsche Kulturschaffende und Unternehmen präsentieren sich ein Jahr lang gemeinsam im Ausland – das ist die Idee der Deutschlandjahre. Seit 2005 führt das Auswärtige Amt diese Jahresprogramme zusätzlich zur ständigen Arbeit der Goethe-Institute und anderer Mittlerorganisationen durch: Nach Japan, China und Vietnam findet derzeit ein Deutschlandjahr in Indien statt. Es folgen Russland (2012/2013) und Brasilien (2013/2014).

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Köpfe)

Nachts auf der Straße

Eigentlich wollte Michael Brosowski in Vietnam nur Urlaub machen

mehr


Selbermachen (Bücher)

Hundert Jahre Gewalt

von Sabine Scholl

Die vietnamesische Autorin Nguyen Phan Que Mai erzählt eine Familiengeschichte aus ihrem kriegsgebeutelten Heimatland

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Die Welt von morgen)

Hamster verboten

Eine Kurznachricht aus Vietnam

mehr


Ganz oben. Die nordischen Länder (Köpfe)

Auf den Spuren von Danh Vo

Der vietnamesische Künstler zeigt dem westlichen Kulturverständnis den Rücken

mehr