Wörterwanderung

Iraner erzählen von Iran (Ausgabe III/2014)


Manche Begriffe eroberten den ganzen Kontinent, andere blieben dort, wo sie entstanden sind. Der rumänische Hobbyethymologe Arnold Platon sammelt im Internet Karten, die die Herkunft und Verbreitung alltäglicher Wörter zeigen.

Kirche
Das Altgriechische kennt zwei Wörter für Kirche: Kyriakón („Haus des Herrn“), findet sich unter anderem im norwegischen kirke wieder. Hekklesía („Versammlungsort“), wirkt im italienischen chiesa nach. Der lateinische Begriff castellum („Festung“, „Zufluchtsort“) steckt im polnischen kościól.

Ananas
Portugiesische Seefahrer brachten die Ananas im 16. Jahrhundert mit ihrem südamerikanischen Namen naná („Frucht“) nach Europa. Spanier schien die piña mit lateinischem Wortstamm pinus an Pinienzapfen zu erinnern. Die Briten schließlich fügten dem pinus noch das protogermanische aplaz („Apfel“) hinzu. Voilà: pineapple!

Wurst
Das deutsche Wort „Wurst“ stammt vom protogermanischen wurstiz ab, welches das Mischen von Fleisch bezeichnet. Die portugiesische salsicha verweist wie die italienische salsiccia oder die spanische salchicha auf das konservierende Salz. Die ungarische kolbász wie auch die slowakische und tschechische klobása stammen vom turksprachigen kül für „Asche“ ab und deuten auf das Braten von Fleisch hin.

Rose
Der Name der Rose hat vom persischen vrda aus entlang der Seidenstraße seinen Weg in fast alle europäischen Sprachen gefunden. Auf dem Weg durch Griechenland bekam sie den Namen rhodon, die Grundlage für das lateinische rosa, das in Italien (rosa), Frankreich (rose) oder auch Finnland (ruusu) weiterlebt. Das rumänische trandafir und das ukrainische troyanda hingegen enstammen dem ebenfalls griechischen Ausdruck triantáfyllo, was so viel wie „dreißig Blütenblätter“ bedeutet.



Ähnliche Artikel

Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten (Praxis)

„Nehmt euch Amerika zum Vorbild“

von Yanis Varoufakis

Die Wirtschaftskrise hat zu einer Machtverschiebung in Europa geführt. Sollte Deutschland jetzt eine Führungsrolle übernehmen?

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Bücher)

Europäische Sprachenpolitik

Gudrun Czekalla

Eine stärkere Förderung der europäischen Sprachenvielfalt und der Mehrsprachigkeit, unter anderem durch die Einrichtung eines ständigen Koordinationsbüros und e... mehr


Talking about a revolution (Essay)

Die tödlichste Grenze

von Bilgin Ayata

Mit Munition und Tränengas versucht Europa, Flüchtenden den Weg nach Griechenland zu versperren. Statt ihnen Sicherheit zu gewähren, stellt sich Europa selbst als schutzbedürftig dar

mehr


Raum für Experimente (Das Dokument)

Junckers fünf Ideen für die EU

ein Gespräch mit Ulrike Guérot

Der Präsident der Europäischen Kommission hat im März ein Weißbuch mit Zukunftsentwürfen für die EU vorgelegt. Ulrike Guérot kommentiert die Bedeutung des Dokuments

mehr


Ich und die Technik (Das Dokument )

Europas Träumer

von Ulrike Guérot

Die Zukunft des Kontinents ist ungewisser denn je. Was wir brauchen, ist eine politische Union jenseits von Nationalstaaten

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Bücher)

Europäische Sprachenpolitik

von Gudrun Czekalla

Eine stärkere Förderung der europäischen Sprachenvielfalt und der Mehrsprachigkeit, unter anderem durch die Einrichtung eines ständigen Koordinationsbüros und e...

mehr