Warum echte Männer in Mexiko die Zahl 41 meiden

von Amaranta Caballero Prado

Menschen von morgen (Ausgabe I/2009)


Wenn in Mexiko irgendwo die Zahl 41 ausgesprochen wird, dann sorgt das immer für Aufmerksamkeit. 41 ist ein Code für Homosexuelle. Das geht zurück auf die Zeit, als Präsident Porfirio Díaz das Land regierte. In der Nacht des 18.November 1901 stürmte die Polizei ein Haus im Zentrum von Mexiko-Stadt. 41 Männer feierten dort laut und ausgiebig. Was den Argwohn der Sicherheitskräfte hervorrief, war Folgendes: Einige der Männer waren gekleidet und geschminkt wie Frauen. Man erzählt sich, die Polizisten hätten bei der Verhaftung die Personalien aufgenommen und unter den Männern habe sich auch einer der Schwiegersöhne von Porfirio Díaz befunden: Ignacio de la Torre y Mier. Ein Riesenskandal hing in der Luft. Man sagt, der Präsident persönlich habe verfügt, den Namen seines Schwiegersohns von der Liste der Verhafteten zu streichen. Auch die Presse wurde zum Schweigen verpflichtet. Am nächsten Morgen berichteten die Tageszeitungen, bei einer Razzia haben man 40 Homosexuelle festgenommen. Schon bald machte eine Frage scherzhaft die Runde: „Bist du der 41.?” „Gib es schon zu, du bist der, der gefehlt hat. Du bist der 41.” Seit jenen Tagen meiden „echte” Männer die Zahl. Undenkbar: ein Sportler mit einer „41” auf dem Rücken. Feiert ein Mann seinen 41. Geburtstag, antwortet er auf die Frage, „Wie alt bist du heute geworden?”, ganz sicher mit „40: und ein bisschen mehr”.



Ähnliche Artikel

Beweg dich. Ein Heft über Sport (Thema: Sport)

Keine Eier

von Ellis Cashmore

Profifußball ist der einzige Sport, in dem Homosexualität immer noch ein Tabuthema ist

mehr


Neuland (Weltreport)

Weder Mann noch Frau

von Diana Manzo

In Südmexiko kämpfen Männer, die sich als Frauen fühlen, gegen Diskriminierung

mehr


Großbritannien (Köpfe)

Erster Prozess

Seitdem der Oppositionelle Rosendo Radilla vor 35 Jahren an einem militärischen Checkpoint verschleppt wurde, kämpft seine Tochter Tita dafür, das Verschwinden ...

mehr


Russland (Die Welt von morgen)

Kniebeugen für den Fahrschein

Eine Kurznachricht aus Mexiko

mehr


Neuland (Was anderswo ganz anders ist )

Totenwächter und Schönheitskönig

von Francisco Méndez

Über ein besonderes Tier in Mexiko 

mehr


Schuld (Thema: Schuld)

Wir Klimasünder

von Luis Fernández-Carril

Politiker und Unternehmen reden Bürgern gerne ein, dass sie etwas für die Umwelt tun können – und lenken damit vor allem von ihrem eigenen Versagen ab

mehr