„Die Menschen fangen an, zu teilen“

ein Gespräch mit Adriana Freire

Kauf ich. Ein Heft über Konsum (Ausgabe IV/2014)


Mitten in der Finanzkrise in Portugal 2011 haben Sie eine Nachbarschaftsküche in der Mouraria von Lissabon, dem ehemaligen Maurenviertel der Stadt, gegründet. War das eine Antwort auf die schwierige finanzielle Situation?

Als Fotografin und Journalistin habe ich die Veränderungen am eigenen Leib gespürt. Ich bekam immer weniger Aufträge. Es war die Krise, die mich dazu brachte, mein Leben zu ändern. Ich wollte, dass sich Menschen beim Essen begegnen und kennenlernen und dass ein Austausch beginnt, der für alle von Vorteil ist.

Wer kommt zum Essen zu Ihnen?

Die einfachen Menschen im Viertel haben normalerweise keinen Kontakt zu den Arabern oder Indern hier. Jetzt kommen aber die Immigranten oft zu uns, um in der „Cozinha Popular“zu kochen – und die Einheimischen probieren alles. Essen ist eine universelle Sprache, die Barrieren abbaut. Die Leute tauschen jetzt auch Kleidungsstücke oder Informationen über Jobs aus.

Die Menschen werden also solidarischer.

Ja. Besonders weil wir kein Geld mehr zum Ausgeben haben! Viele meiner Freunde in Portugal leben von ihrem Ersparten.Wir müssen schauen, welche unnötigen Ausgaben wir vermeiden können. Anstatt gleich alles einzukaufen, könnten wir auch erst unsere Nachbarn fragen, ob sie haben, was wir brauchen. Leute, die ohne Geld zum Essen zu uns kommen, bekommen für etwas Hilfe in der Küche eine Mahlzeit. In diesem Sommer kam ein Mann und brachte uns ein Wildschwein und wir kochten ein riesiges Mittagessen. Die Menschen fangen jetzt an, zu teilen.Auch die Einstellung zum Konsum hat sich verändert. Wenn jemand ein Sofa braucht, kann er eins von den vielen nehmen,die bei uns herumstehen.

Denken Sie, dass die „Cozinha“ weiter bestehen wird, wenn sich die finanzielle Lage in Portugal wieder verbessert?

Ich glaube, dass die „Cozinha“ vor allem deshalb weiter bestehen wird, weil die Krise für immer bleiben wird. Selbst wenn wir höhere Löhne bekommen oder es wieder mehr Jobs geben sollte – woran ich nicht glaube –, müssen sich unsere Einstellungen grundlegend wandeln. Während in Deutschland seit längerer Zeit Recycling oder Urban Gardening praktiziert werden, müssen wir in Portugal unsere Gewohnheiten erst noch ändern.

Das Interview führten Annett Hellwig und Fabian Ebeling



Ähnliche Artikel

Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Thema: Wachstum)

Bahn oder Auto?

von Jürgen Stellpflug

Wie schwer es ist, sich ökologisch richtig zu entscheiden

mehr


Ich und alle anderen (Thema: Gemeinschaft)

Teufelszeug

von Skinflint

Viele Menschen in Botswana halten African Metal für gefährlichen Krach. Wir sehen das anders

mehr


Was bleibt? (Was anderswo ganz anders ist )

Lernen vom Eisbär

von Robert Peroni

Über ein besonderes Tier in Grönland

mehr


Ich und alle anderen (Thema: Gemeinschaft)

Der Blitz trifft immer Schwarze

von Mukoma wa Ngugi

Dem Rassismus gegen Afro-Amerikaner kann man derzeit in den USA nicht entkommen

mehr


Beweg dich. Ein Heft über Sport (Thema: Sport)

„Der Mensch hat einen Drang zu spielen“

ein Interview mit Scott Kretchmar

Warum Sport in unserer Natur liegt, erklärt der Sportwissenschaftler

mehr


High. Ein Heft über Eliten (Editorial)

Editorial

von Jenny Friedrich-Freksa

Unsere Chefredakteurin wirft einen Blick in das aktuelle Heft

mehr