Wissenschaftsbeziehungen

von Gudrun Czekalla

Ganz oben. Die nordischen Länder (Ausgabe I/2008)


Bis in die 1960er Jahre gab es einen lebhaften Wissenschaftsaustausch zwischen beiden deutschen Staaten. Reisen in den Westen waren für ostdeutsche Naturwissenschaftler nichts Ungewöhnliches, und die naturwissenschaftlichen Gesellschaften und Institutionen waren gesamtdeutsche Einrichtungen. Dies änderte sich erst in den 1970er Jahren, als staatlich kontrollierte Austauschprogramme mit westlichen Staaten die bisherigen Freiheiten reglementierten. Die Dissertation von Jens Niederhut greift auf unveröffentlichtes Material des Zentralkomitees der SED, der Deutschen Akademie der Wissenschaften und auf Quellen des Bundesarchivs in Koblenz zurück. Der Autor beschreibt am Beispiel der Physikalischen und der Chemischen Gesellschaften, der Gesellschaft Deutscher Naturforscher, der Leopoldina und des Chemischen Zentralblatts Kooperationen und Konkurrenz im deutsch-deutschen Verhältnis. Weitere Untersuchungsebenen stellen die Kontakte der DDR zu den internationalen, nichtstaatlichen Wissenschaftsunionen wie dem „International Council of Scientific Unions“ und den naturwissenschaftlichen Austausch zwischen der DDR und den Vereinigten Staaten von Amerika dar. Wissenschaftlicher Internationalismus, so der Autor, hat dazu beigetragen, die Herrschaft der SED brüchig werden zu lassen.

Wissenschaftsaustausch im Kalten Krieg. Die ostdeutschen Naturwissenschaftler und der Westen. Von Jens Niederhut. Köln: Böhlau Verlag, 2007. 374 Seiten.



Ähnliche Artikel

Toleranz und ihre Grenzen (Bücher)

Wissenschaftliche Arbeiten zur Auswärtigen Kulturpolitik. Ein Überblick

von Stefan Hollensteiner

Seit geraumer Zeit beschäftigen sich auch Hochschulen intensiv mit den kulturellen Aspekten der Europa- und Außenpolitik. Davon zeugen einige jüngere wissenscha...

mehr


Frauen, wie geht's? (Bücher)

Wissenschaftsbeziehungen

von Gudrun Czekalla

Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich Ulrich Teichler in Analysen und Evaluierun-gen mit studen-tischer Mobilität und internationalen Entwicklungen im Hochs...

mehr


Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Forum)

„Kultur ist basisdemokratisch“

von Martin Kobler

Kulturelles Selbstverständnis

mehr


Das neue Italien (In Europa)

Einseitiges Türkeibild auflösen

von Zeynep Kuban

Nach dem vereitelten Militärputsch werden viele Künstler und Wissenschaftler in der Türkei verfolgt. Was bedeutet das für den Kulturdialog zwischen Europa und dem Land am Bosporus?

mehr


Menschen von morgen (Bücher)

Wissenschaftskooperation

von Gudrun Czekalla

Welche Auswirkungen haben Auslandsaufenthalte auf Schüler, Studenten und angehende Lehrer? Wie lassen sich berufsorientierte Auslandsaufenthalte optimal vor- un...

mehr


Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten (Weltreport)

Schlaflos in Tarabya

von Kristina Karasu

Wie sich die ersten Stipendiaten an der neu gegründeten Kulturakademie von der Lebendigkeit Istanbuls inspirieren lassen

mehr