Frankreich und die USA

von Gudrun Czekalla

Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Ausgabe IV/2008)


In den 1960er-Jahren ist die französische Kultur die dominierende ausländische Kultur in den Vereinigten Staaten gewesen. Wie Frankreich sich durch eine geschickte Auswärtige Kulturpolitik von einer besiegten Macht zu einem gleichberechtigten Partner und Alliierten entwickeln und „Vichy“ vergessen machen konnte, beschreibt die Autorin in ihrer Studie. Sie untersucht die Akteure, Ziele und Herausforderungen der französischen Außenkulturpolitik während des Kalten Krieges in den USA. Wichtigste Zielgruppe Frankreichs waren die jungen Akademiker. Große Bedeutung kamen daher den Austauschmaßnahmen zu. Daneben standen aber auch Sprachenpolitik, französische Kulturwochen und die Politik der Association Française d’Action Artistique im Fokus der französischen Kulturdiplomatie. Die Autorin weist nach, dass die Kulturbeziehungen zwischen Frankreich und den Vereinigten Staaten tiefer und sehr viel ausgewogener waren als bisher angenommen. Während der US-amerikanische Einfluss in Europa und Frankreich schon häufig untersucht wurde, liegt mit dieser Arbeit eine der selteneren Analysen der Wirkungsweise französischer Außenkulturpolitik in den USA vor.

La présence culturelle de la France aux Etats-Unis pendant la guerre froide: 1944-1963. Von Laurence Saint-Gilles. Paris: L‘Harmattan, 2007. 286 Seiten.



Ähnliche Artikel

Was vom Krieg übrig bleibt (Thema: Krieg)

Die Kinder der Boches

von Jean-Paul Picaper

Der Hass, der nach der Befreiung Französinnen entgegenschlug, die sich im Zweiten Weltkrieg mit einem deutschen Soldaten eingelassen hatten, ist bekannt. Viel weniger ist hingegen von den Schicksalen der Kinder aus diesen Beziehungen an die Öffentlichkeit gelangt

mehr


Toleranz und ihre Grenzen (In Europa)

Ein Erfolg der Geschichte

von Valéry Giscard d’Estaing

Was das deutsch-französische Verhältnis für Europa bedeutet

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Bücher)

Deutschland – Frankreich

von Gudrun Czekalla

„Le plus bel enfant du traité de l’Elysée“ – als schönstes Kind des Elyseevertrages wird das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) gern bezeichnet. Als es 1963...

mehr


Helden (Was anderswo ganz anders ist)

Das normannische Loch

von Bruno Massot

In Frankreich ist das Essen ja immer ein großes Thema. Ich komme aus Caen in der Normandie, auch dort genießt man gerne mehrere Gänge. Bei festlichen Mahlzeiten auf Hochzeiten und Feiern gibt es die Tradition des „Trou Normand", des normannischen Lochs 

mehr


Körper (Pressespiegel)

Unverschleiert

In Frankreich hat eine Parlamentskommission ein Burka-Verbot vorgeschlagen

mehr


Menschen von morgen (Thema: Jugendliche)

Reisen in Uniform

von Benoît Sirugue

Statt das Weingut seiner Eltern zu übernehmen, will Benoît Sirugue aus Frankreich als Soldat Kriege beenden

mehr