Verschenkte Chance

von Barthold C. Witte

Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Ausgabe IV/2008)


Erwartungsvoll nimmt man dieses Buch zur Hand: Sein Titel „Auswärtige Kulturpolitik“ und der Herausgeber, Professor Wolfgang Schneider, Universität Hildesheim, versprechen einen weiterführenden Beitrag zur Debatte um Ziele und Richtung der „dritten Säule der Außenpolitik“. Enttäuscht legt man es nach der Lektüre beiseite. Nicht deshalb, weil Professor Schneider mit diesem Band einer Reihe seiner Schüler und Schülerinnen die Möglichkeit zu einer ersten Publikation ihrer Fallstudien zur Auswärtigen Kulturpolitik verschafft hat – das ist legitim und sogar gut. Wohl aber, weil der im Titel erhobene Anspruch und seine Realisierung weit auseinanderklaffen.Dabei sind manche Fallstudien durchaus von Interesse, so einige der Arbeiten zum Thema „Europäische auswärtige Kulturpolitik“, besonders die kenntnisreiche Arbeit von Robert Peise, oder auch der Beitrag von Daniel Gad zum immer noch problematischen Verhältnis von Auswärtiger Kultur- und Entwicklungspolitik. Indessen krankt das von Wolfgang Schneider in seinem Vorwort erläuterte Grundkonzept der Publikation gleich mehrfach an sich selbst.

Erstens ist sein Kulturbegriff allzu eng, nämlich begrenzt auf Kunst, Literatur, Musik, Film und Verwandtes, so wie er in der innerdeutschen Debatte leider noch vorherrscht. Weder das Auslandsschulwesen noch der Hochschulbereich und seine Mittler kommen als Themen vor, und die Medien allenfalls als Transporteure kultureller Botschaften. Mit Ausnahme der Städtepartnerschaften fehlt auch der weite Bereich des zwischengesellschaftlichen Dialogs, vom Sport bis zu den Kirchen. Kein Wunder, dass in den Literaturangaben wichtige Publikationen zur Auswärtigen Kulturpolitik gar nicht auftauchen.

Daraus ergibt sich zweitens, dass die richtige, obgleich nicht neue Erkenntnis, wie eng die jeweilige innere Szene und die Auswärtige Kulturpolitik miteinander verflochten sind, zu der falschen Forderung führt, beides gehöre innerhalb der Bundesregierung in eine Hand, nämlich in die des beim Bundeskanzleramt angesiedelten Staatsministers für Kultur. Ganz abgesehen davon, dass Kultur und Bildungswesen innerstaatlich ganz überwiegend Ländersache sind, wird damit negiert, wie unentbehrlich die „dritte Säule“ für jede Außenpolitik ist. Stattdessen zeichnen etliche Beiträge ein Zerrbild der Außenpolitik, die angeblich durch ihre Zielsetzungen die Freiheit der Kultur einschränke. Nun gibt es hier durchaus ein Spannungsverhältnis, doch lehrt hundertjährige Erfahrung in diesem Feld, dass und wie es lösbar ist.Das kommt eben davon, wenn man sich, wie die Einordnung des Buchs in eine Reihe „Texte zur Kulturpolitik“ ausweist, unter die Fittiche des Deutschen Kulturrats begibt, der aufgrund seines verengten Kulturbegriffs und seiner innerstaatlich beschränkten Perspektive gerne Neumann statt Steinmeier als obersten auswärtigen Kulturpolitiker sähe.Summa: Hier wurde eine schöne Chance leichtfertig verschenkt.

Auswärtige Kulturpolitik. Dialogals Auftrag – Partnerschaft als Prinzip. Herausgegeben von Wolfgang Schneider. Klartext Verlag, Essen, 2008.
Siehe auch Forum: „Kulturelles Selbstverständnis“, S. 74-75.



Ähnliche Artikel

Was vom Krieg übrig bleibt (Bücher)

Standard erweitert

von Claudia Kotte

Als „Das Europa der Kulturen“ vor fünf Jahren erstmalig erschien, war es in kurzer Zeit vergriffen. Das Standardwerk zur Europäischen Kulturpolitik von Olaf Sch...

mehr


Das neue Italien (Thema: Italien )

„Die Schönheit wurde nicht für Touristen geschaffen“

von Salvatore Settis

Italien ist berühmt für seine Kulturschätze. Wie lassen sie sich erhalten? Ein Gespräch mit dem Archäologen und Kunsthistoriker 

mehr


Geht uns das Wasser aus? (Theorie)

Willkommen im Club

von Gijs de Vries

Angesichts des Ukraine-Krieges muss sich Europa weiteren Ländern für einen Beitritt öffnen und seine Kulturpolitik stärken. Denn die Europäische Union ist in erster Linie ein kulturelles Projekt

mehr


Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod (In Europa)

„Kultur ist mehr als ein Wirtschaftssektor“

ein Interview mit Johannes Ebert

Europa in der Krise, die Arabische Welt im Umbruch: Was heißt das für die Kulturarbeit im Ausland? Und wie sieht eine moderne Außenkulturpolitik aus? Ein Gespräch mit dem Generalsekretär des Goethe-Instituts

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Weltreport)

„Wir sind ein Schnellboot“

ein Interview mit Ursula Seiler-Albring

Ursula Seiler-Albring, Präsidentin des Instituts für Auslandsbeziehungen (ifa), über ihre künftigen Aufgaben und die Zukunft der Auswärtigen Kulturpolitik

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Bücher)

Auswärtige Kulturpolitik

von Gudrun Czekalla

Mitte der 90er Jahre hat die Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit die Kulturstiftung Pro Helvetia mit einem Programm zur Unterstützung osteuro...

mehr