Gestatten, García

Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Ausgabe IV/2008)


In einer kürzlich veröffentlichten Statistik des U.S. Census Bureau gehören mit „García“ (Platz 8) und „Rodríguez“ (Platz 9) zum ersten Mal zwei lateinamerikanische Familiennamen zu den zehn häufigsten Nachnamen in den USA. Die Zahl der Hispanoamerikaner ist in den 1990er-Jahren um mehr als die Hälfte angestiegen. Zurzeit liegt ihr Anteil an der US-Gesamtbevölkerung bei knapp 13 Prozent.



Ähnliche Artikel

Körper (Bücher)

Gierig auf das Leben

von Thomas Hummitzsch

Zwei neue Bücher verfolgen die Entwicklung der amerikanischen Intellektuellen Susan Sontag

mehr


Großbritannien (Thema: Großbritannien)

Foreign Affairs

von Paul Carr

Warum Amerikanerinnen eine Schwäche für britische Männer haben

mehr


Raum für Experimente (Was anderswo ganz anders ist)

Das freundliche Stinktier

von Timothy W. Donohoe

Über ein besonderes Tier in den USA

mehr


Unter der Erde (Anruf bei ...)

Sollte jeder lernen, kreativ zu schreiben?

es antwortet Maaza Mengiste

Ja, denn wenn ich Kreatives Schreiben unterrichte, bringe ich Schülern nicht bei, wie man schreibt. Schreiben ist eine persönliche Angelegenheit. Was ich lehre,...

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Bücher)

Auslandsrundfunk der USA

von Gudrun Czekalla

Angesichts des sinkenden Ansehens der Vereinigten Staaten in den letzten Jahren zählt der amerikanische Auslandsrundfunk zu den Bereichen, die am dringendsten r...

mehr


Geht doch! Ein Männerheft (Thema: Männer)

„Die Finanzwelt ist eine Mischung aus Kaserne und Dschungelcamp“

ein Interview mit Arjun Appadurai

Mit dem Kapitalismus breitet sich eine überkommen geglaubte Vorstellung von Männlichkeit aus. Ein Gespräch mit dem Ethnologen Arjun Appadurai

mehr