Editorial

Jenny Friedrich-Freksa, Ausgabe I/2018, Erde, wie geht's?



Stürme fegen über’s Land. Ist das schon Klimawandel oder einfach nur Wind? Schwer zu sagen. Andere Entwicklungen sind eindeutig, etwa das enorme Artensterben, das derzeit stattfindet: Tiere verschwinden. Überall auf der Welt und für immer. Vom Nördlichen Breitmaulnashorn gibt es noch genau drei Exemplare weltweit. Andere Tiere profitieren von wärmeren Temperaturen und fehlenden Feinden und breiten sich schnell und flächendeckend aus, wie die Rippenqualle aus den USA. Auch manche Pflanzen gedeihen hervorragend. Exportiert aus ihrer ursprünglichen Heimat und anderswo neu angesiedelt, sind sie eine Art Globalisierungsgewinner. So etwa die Australische Akazie, die heute in Südafrika heimischen Tieren und Pflanzen enorm schadet, indem sie mit ihrer mächtigen Krone weite Flächen komplett verschattet.

Dieses Heft ist eine Bestandsaufnahme. Wie geht’s der Erde im Januar 2018? Wie fruchtbar sind die Ackerböden, wie dreckig ist die Luft, wie groß sind die Süßwas- serreserven? Welche Treibhausgase schweben durch die Atmosphäre? Längst haben sich die Landschaften der Erde und ihr Klima durch massive Eingri e des Menschen verändert. Doch wir sprechen immer noch darüber, als gehe es um eine ferne Zukunft: Wird es einmal ein, zwei oder fünf Grad wärmer werden? Was passiert dann? Kein Mensch weiß das, es gibt schlechte und weniger schlechte Prognosen, aber keine guten. Doch eine große Verwandlung der Natur geschieht bereits jetzt. Wir haben Statistiken gelesen, Daten analysiert und mit Experten gesprochen. Manche Informationen sind sehr seltsam: Die riesigen Mengen von Zuchttieren auf allen Kontinenten wiegen zusammen 700 Millionen Tonnen. Wir Menschen auf der Erde kommen gemeinsam auf nur 300 Millionen.

Der Mensch und sein Verhältnis zur Natur beschäftigt uns in dieser Ausgabe. Klar ist: Ohne eine Abkehr vom Wachstumsmodell geht die Erde kaputt, und wir Menschen mit ihr. Die Natur kann einfach nicht mehr mithalten. Aber wie machen wir jetzt wei- ter? »Ganz ohne Zwang wird es nicht gehen«, glaubt der Philosoph Charles Taylor. Aber eigentlich sei es am wichtigsten, Gesellschaften gerechter zu machen. Was Gerechtigkeit und Klimawandel miteinander zu tun haben, erklärt er im Gespräch. »Ich bin überzeugt, dass wir uns ändern können,« sagt Taylor. Ich hoffe das auch.

 

Ähnliche Artikel

Mut zur offenen Diskussion

Ausgabe III/2014, Iraner erzählen von Iran, Kees Jan van Kesteren

Wie berichten Medien über europäische Themen? Über rationale Argumente, emotionale Inszenierungen, Nationalismus und den Wunsch nach einem gemeinsamen Europa mehr


Undercover in der Diktatur

Ausgabe IV/2011, Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert, Hannes Meißner

Unabhängige Recherchen sind in Turkmenistan nicht möglich. Um für seine Doktorarbeit zu forschen, ist unser Autor verdeckt in das Land eingereist mehr


Islamwissenschaft

Ausgabe III/2008, Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien, Gudrun Czekalla

Die Islamwissenschaften legen eine religionswissenschaftliche Ausrichtung nahe. Die Forscher wiederum sehen sich als Geisteswissenschaftler mit historischen Met... mehr


Ohne Rat und Tat

Ausgabe I/2015, High. Ein Heft über Eliten, Armen Avanessian

Früher haben sich die Intellektuellen gesellschaftlich engagiert. In der
heutigen Medienwelt bleibt ihre Kritik wirkungslos von Armen Avanessian mehr


Bilderverbot

Ausgabe III/2009, Good Morning America. Ein Land wacht auf , Constantin Schreiber

Die Finanzkrise erreicht die Emirate: Warum die Herrscher am Golf Angst vor den Medien bekommen – und was sie dagegen tun mehr


Entwicklungshelfer und Auslandskorrespondenten

Ausgabe II+III/2011, What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen, Renate Heugel

Anne-Christin Schondelmayer beschäftigt sich mit der Frage, wie sich Entwicklungshelfer und Auslandskorrespondenten als transnationale Migranten in interkulture... mehr