Editorial

Jenny Friedrich-Freksa, Ausgabe III/2017, Raum für Experimente



Je komplizierter die Welt, umso größer unsere Sehnsucht, sie durch sinnvolles Handeln zu verändern. Dabei mangelt es nicht an guten Ideen, aber an ihrer Umsetzung. Uns interessiert in diesem Heft die Frage, wovon es abhängt, ob Innovationen alltagstauglich werden, wann eine abstrakte Idee zum Pilotprojekt wird und ein Pilotprojekt zur Realität. Wie gelingen Erneuerungsprozesse und woran scheitern sie?
Wir stellen interessante Ideen vor, die bereits verwirklicht wurden oder derzeit in großem Maßstab getestet werden: etwa Modellversuche zum bedingungslosen Grundeinkommen in Finnland und Kenia, die sowohl Ungleichheit bekämpfen als auch dem rasanten Abbau von Arbeitsplätzen durch neue Technologien begegnen wollen. Wir schauen nach Kopenhagen, das sich auf klimawandelbedingten Starkregen und Überschwemmungen einstellt: mit einem Plan zum Wassermanagement. So werden bei Hochwasser aus Radwegen Flüsse und aus Grünanlagen Auffangbecken. Außerdem erklären wir die Blockchain-Technologie, eine Digitaltechnik, die die Art und Weise, wie wir mit Geld umgehen, revolutionieren könnte.
Der Philosoph und Historiker Achille Mbembe, der an der Witwatersrand-Universität in Johannesburg lehrt, sagt: »Die schiere Menge an Ideen, über die die Menschheit verfügt, war nie größer ... und doch ist die Kultivierung von Ignoranz und Apathie nie offensichtlicher gewesen.« Wie überwindet man diese Apathie? Und wie gelingt es, in lange andauernden Veränderungsprozessen den eigenen Kurs zu korrigieren, wenn das nötig ist? Finnland hat hierzu gleich einen neuen Politikstil entwickelt: die »experimentelle Politik«. Gesetzesvorhaben werden getestet, bevor sie beschlossen werden, wie etwa beim oben genannten Experiment zum Grundeinkommen. Denn letztlich hängt funktionierende Erneuerung immer auch davon ab, wie handlungsfähig Politiker sind.
In dieser Ausgabe zeigen wir, wie Nationalstaaten innovativ handeln und wie es kleinere politische Einheiten, Städte und Dörfer, tun. Die großen Fragen bleiben, wie globaler Wandel gelingen kann und ob Antworten auf Probleme wie Klimawandel oder Rohstoffknappheit gefunden werden – Probleme, die Menschen weltweit gemeinsam werden lösen müssen.

 

Ähnliche Artikel

„Google ist ein Parasit“

Ausgabe III/2009, Good Morning America. Ein Land wacht auf , Henry Porter

Wie verändert Google die Welt? mehr


Kultur als Instrument der Macht

Ausgabe IV/2011, Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert, Renate Heugel

Das von Bernd Hamm und Russel Smandych herausgegebene Buch will dem Leser die zentrale Stellung der Kultur in politischen und ökonomischen Prozessen bewusst mac... mehr


Zusammen fernsehen

Ausgabe IV/2015, Ich und die Technik, Yevhen Fedchenko

Braucht Europa einen gemeinsamen Fernsehsender? Die europäischen Länder betreiben Auslandssender mit internationaler Reichweite. Reicht das, um eine gemeinsame Identität in Europa zu stiften und ein Gegengewicht zu Nachrichtenmonopolen, wie etwa in Russland, zu bieten? mehr


Mut zur offenen Diskussion

Ausgabe III/2014, Iraner erzählen von Iran, Kees Jan van Kesteren

Wie berichten Medien über europäische Themen? Über rationale Argumente, emotionale Inszenierungen, Nationalismus und den Wunsch nach einem gemeinsamen Europa mehr


Bilderverbot

Ausgabe III/2009, Good Morning America. Ein Land wacht auf , Constantin Schreiber

Die Finanzkrise erreicht die Emirate: Warum die Herrscher am Golf Angst vor den Medien bekommen – und was sie dagegen tun mehr


„Medien reproduzieren Vorurteile“

Ausgabe I/2011, Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen, Ehab el-Zelaky

Vermitteln Journalisten zwischen Kulturen? mehr