Editorial

Jenny Friedrich-Freksa, Ausgabe I/2015, High. Ein Heft über Eliten



Die digitale Elite trifft sich im Silicon Valley, die wichtigsten Banker in London und das politische Spitzenpersonal bei den G7-Gipfeln weltweit. Viele von ihnen kennen sich schon lange: aus Studentenzeiten an den Universitäten von Harvard oder Cambridge. Zu viele Menschen, die weltweit in privilegierten Kreisen verkehren – egal, ob Wirtschaftsexperten, Medienschaffende oder Intellektuelle –, werden in den gleichen westlichen Top-Bildungseinrichtungen ausgebildet, sagt der indische Autor Pankaj Mishra im Gespräch. Die globalen Eliten ähneln sich: Sie beherrschen dieselben Codes und bilden ein gemeinsames System. Und sie kooperieren aufgrund ihres gleichen Backgrounds. So ein Zusammenhalt hat Vor- und Nachteile. Weltweite Probleme wie der Klimawandel können nur international und gemeinsam angegangen werden. Gleichzeitig ist zu viel Konsens lähmend. „Die Verantwortlichen nehmen ihre Handlungsstarre nicht zur Kenntnis“, schreibt Mojib Latif vom Hamburger Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in seinem Beitrag über das Versagen der Eliten beim Klimaschutz.

Was sind Eliten? Es sind Menschen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten, vielen Privilegien oder besonderem Einfluss. Das Wort „Elite“ ist negativ besetzt. Auch fast alle Autoren und Experten, die an dieser Ausgabe mitgewirkt haben, wollen sich lieber nicht als Teil einer Elite verstanden wissen. Denn mehr als zu einem Begriff für Exzellenz ist das Wort zum Synonym für eine mit Sonderrechten ausgestattete Oberschicht geworden, die sich für den großen Rest der Menschheit herzlich wenig interessiert.

Wir schauen in unseren Beiträgen auf Organisationen wie die Mafia oder den Mossad. Die Wirtschaftsprofessorin Sarah Spiekermann, der Hacker Rop Gonggrijp und der Medientheoretiker Geert Lovink beschreiben die neuen Tech-Eliten. Die Intelligenzforscherin Elsbeth Stern erklärt, woher Klugheit und Scharfsinn kommen. Teju Cole und Peter Singer denken über Geisteseliten nach. Und Armen Avanessian fragt, wie intellektueller Widerstand heute aussehen kann. Wir lernen: Am meisten bewegen derzeit Experten und Deserteure wie Edward Snowden – jene, die den Mut haben, ihre Kreise zu verlassen.

 

Ähnliche Artikel

„Die Lunge schrumpft auf Apfelsinengröße“

Ausgabe I/2014, Beweg dich. Ein Heft über Sport

William Trubridge taucht ohne Sauerstoffflasche – tiefer als alle anderen mehr


Alle meine Ausreden

Ausgabe I/2011, Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen, Robert Gifford

Wenn sich so viele Menschen um die Umwelt sorgen, warum handeln sie dann nicht? mehr


Geistreiche Zeiten

Ausgabe I/2008, Ganz oben. Die nordischen Länder, Richard Florida

Nur Wissensindustrien sind für die Globalisierung gewappnet: Das hat der Norden begriffen mehr


Die Intimität der Begegnung

Ausgabe IV/2011, Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert, Julia Kristeva

In der neuen Hinwendung zu Spiritualität spiegelt sich die Sehnsucht wider, den einzelnen Menschen als besonders wahrzunehmen mehr


„Lesen ist nicht so wichtig“

Ausgabe I/2015, High. Ein Heft über Eliten, Teju Cole

Von Autoren wird oft erwartet, dass sie die Welt verbessern. Eine Geisteselite sind sie deswegen nicht. Ein Gespräch mit Teju Cole mehr


Wo bin ich?

Ausgabe I/2014, Beweg dich. Ein Heft über Sport, Andreas Uebele

Europaweit regeln genaue Vorschriften das Design von Verkehrsschildern. Warum es in Frankreich trotzdem anders aussieht als in Deutschland oder Irland mehr