Aktuelles Heft

Ausgabe III/2015 - Russland



Heft bestellen

 

Themenschwerpunkt

Editorial

Jenny Friedrich-Freksa

Seitdem die russische Führung im Frühjahr 2014 die Krim annektierte, hat sich das Verhältnis des größten Landes der Welt zum Rest der Welt gewandelt. Der einsti...
mehr


Inhalt

mehr


Die Welt von morgen

Mexiko: Kniebeugen für den Fahrschein

64 Prozent der Mexikaner sind übergewichtig oder fettleibig. Mexiko gehört damit zu den dicksten Nationen der Welt. Dagegen geht die mexikanische Regierung nun vor: An den U-Bahn-Stationen in Mexiko-Stadt hat sie Automaten aufgestellt, an denen jeder Fahrgast seine Fitness unter Beweis stellen kann. Für zehn Kniebeugen gibt es einen Fahrschein gratis. Ein ähnliches Modell gab es in der Moskauer Metro vor den Olympischen Spielen in Sotschi. Dort kostete ein Ticket jedoch dreißig Kniebeugen. mehr


Brasilien: Kampf den Kaiserschnitten

In Brasilien kommt jedes zweite Kind per Kaiserschnitt zur Welt. Viele Frauen halten die Operation für den sichersten Geburtsweg, außerdem ist sie besser zu planen. Viele wissen dabei aber nur wenig über die Risiken einer Kaiserschnittgeburt. Neue Gesetze legen nun fest, dass die Krankenkassen die Kosten nur noch für medizinisch notwendige Kaiserschnitte übernehmen und Ärzte ihre Patientinnen über die Gefahren aufklären müssen. mehr


Norwegen: Radio nur noch digital

Norwegen wird seine UKW-Rundfunk­übertragung endgültig abschalten. Ab 2017 geht das Radio dann nur noch digital „on air“. Die Digitalisierung des Radios ist vergleichbar mit dem Technologiewechsel von analogem Fernsehen auf den Digital-Standard DVB-T. Statt fünf nationalen Radio-Sendern gibt es in Norwegen dann Kapazitäten für 42 Kanäle. Die Umstellung soll 200 Millionen Norwegische Kronen (rund 23,5 Millionen Euro) einsparen, die in die Förderung des Radioprogramms fließen sollen. mehr


Ägypten: Neue Hauptstadt in der Wüste

Die ägyptische Regierung plant den Bau einer neuen Hauptstadt. Die neue Verwaltungs- und Wirtschaftsmetropole soll in den nächsten sieben Jahren in der Wüste östlich von Kairo auf einer Fläche von rund 700 Quadratkilometern entstehen und 45 Milliarden Dollar kosten. Die Großstadt soll Platz für bis zu fünf Millionen Menschen bieten und damit Entlastung für die 18-Millionen-Einwohner-Stadt Kairo, deren Bevölkerung sich in den kommenden vierzig Jahren voraussichtlich verdoppelt. mehr


Turkmenistan: Auf in’s All

Turkmenistan hat seinen ersten Kommunikationssatelliten ins All geschossen. Er soll den Empfang des nationalen TV- und Radiorundfunks verbessern. Ob das allerdings den Turkmenen selbst zugutekommen wird, ist fraglich. Im März erließ die Regierung zum wiederholten Male ein Verbot von privaten Satellitenschüsseln. Offiziell hieß es, man wolle verhindern, dass die vielen Schüsseln das Stadtbild verschandeln. Kritiker befürchten jedoch, dass die Bevölkerung von der Außenwelt isoliert werden soll. mehr


Die Welt von Morgen

Tadschikistan: Lieber nicht zum Haddsch

Tadschikischen Staatsbürgern unter 35 Jahren ist der Haddsch, die muslimische Pilgerfahrt nach Mekka, künftig untersagt. In Tadschikistan sind rund 90 Prozent der Bevölkerung Muslime. Das Gesetz soll verhindern, dass junge Tadschiken in Saudi-Arabien für den Islamismus gewonnen werden. Tadschikistans Präsident Emomali Rahmon will so den religiösen Fanatismus in seinem Land eindämmen. mehr


Top Ten

Die erfolgreichsten philippinischen YouTube-Channels

1 ABS-CBN Entertainment, 2.239.049 Abonnenten

2 ABS-CBN News, 2.189.539 Abonnenten
3 fliptopbattles, 1.412.663 Abonnenten
4 Kid's Toys, 1.245.965 Abonnenten ...
mehr


Die höchsten moralischen Instanzen der Briten

1 Die Queen, Erste Frau im Staat,34 Prozent

2 William & Kate, Prinzenpaar,30 Prozent
3 Malala Yousafzai, Friedensnobelpreisträgerin, 19 Prozent
4 Justin Welb...
mehr


Kulturleben

Indien: Babys erste Rasur

Roma Rajpal Weiß

Eines der wichtigsten hinduistischen Rituale für kleine Mädchen und Jungen zwischen ihrem ersten und dritten Lebensjahr ist die Mundan-Zeremonie. Dabei wird der... mehr


Uganda: Mamas und Papas

John Magiriba Lwanga

In Uganda, der Heimat meines Vaters, ist „Familie“ ein dehnbarer Begriff. Um zur Familie zu gehören, muss man nicht blutsverwandt sein. Adoptionen sind gang und... mehr


Siegertauben

Ein Tier in: Spanien mehr


Wie ich wurde, was ich bin

Körpersprache

Marcel Gbeffa

Wie Voodoo-Rituale und Pina Bausch mich zu dem Tänzer machten, der ich heute mehr


Top Ten

Touristen in Südafrika: die zehn Länder, aus denen die meisten Besucher kommen

Samora

1 Simbabwe, 1.110.806 Touristen 2 Lesotho, 824.484 Touristen 3 Mosambik, 702.000 Touristen 4 Swasiland, 475.012 Touristen 5 Botswana, 309.983 Touristen 6 G... mehr


Ein Haus in:

Themenschwerpunkt

„Russland hat immer gekämpft“

Swetlana Alexijewitsch

Die weißrussische Schriftstellerin Swetlana Alexijewitsch über die Ideologie der Gewalt und die Renaissance totalitärer Ideen. Ein Gespräch mehr


Das geblendete Volk

Ludmila Petranowskaja

Wie die Regierung mit Informationen einen Krieg gegen die eigenen Bürger führt

mehr


Die Auserwählten des Ostens

Walter Laqueur

Historische Bestimmung, die Stärkung der orthodoxen Kirche, der Blick nach Asien. Worauf sich die neue russische Staatsdoktrin stützt mehr


„Russische Frauen werden unglaublich gedemütigt“

Ljudmila Ulitzkaja

Die Schriftstellerin Ljudmila Ulitzkaja über fehlende Männer, dysfunktionale Familien und Frauen, die sich um alles kümmern müssen. Ein Gespräch mehr


Im Reich der dunklen Mächte

Oleg Kaschin

Was das heutige Russland und die Welt von Harry Potter gemeinsam haben mehr


„Ich erhalte bis heute Todesdrohungen“

Bill Browder

Bill Browder kam als Großinvestor nach Russland, er deckte Korruptionsfälle auf. Heute gilt er als Gefahr für die nationale Sicherheit. Ein Gespräch mehr


Themenschwerpunkt

„Es wird immer schwieriger, zu protestieren“

Mischa Gabowitsch

Nicht jeder Demonstrant auf Russlands Straßen ist ein Demokrat. Ein Gespräch mit dem Protestforscher Mischa Gabowitsch mehr


Daten sammeln für den Geheimdienst

Andrej Soldatow

Wie das technische Überwachungssystem SORM die Bürger im Internet beobachtet  mehr


„Die russische Realität ist beängstigend“

Wiktoria Lomasko

Die Künstlerin Wiktoria Lomasko hat Gerichtsprozesse in Zeichnungen festgehalten. Ein Gespräch mehr


Haben sie dich besiegt?

Natalja Kljutscharjowa

Wie meine Freundin Olga ihre Heimatstadt verändern wollte – und am Ende ­kapitulierte mehr


„Die Russen haben vergessen, wie man ein Regime stürzt“

Orlando Figes

Eine Geschichte der Angst: Der britische Historiker Orlando Figes erklärt den Kreislauf aus staatlicher Gewalt und Obrigkeitsdenken mehr


Das Recht der Krim auf Selbstbestimmung

Wladimir Scheremetjew

Ein Politologe erklärt, weshalb er die Annexion der Krim für legitim hält mehr


Rom als Vorbild

Andrej Baldin

Wie der Kreml in der Architektur seine Macht demonstriert mehr


Die kennt jeder

Prosa, Punk und ­Panzerfäuste – ein Blick in die russische Populärkultur mehr


Vom bescheidenen Langweiler zum konfliktbereiten Aggressor

Gleb Pawlowski

Über den Wandel des Wladimir Putin mehr


Der Diktatur verfallen

Mit dem Ende der Sowjetunion verloren die Russen ihre Identität. Das macht sie nicht zu autoritätshörigen Menschen mehr


„Es gibt keinen Konflikt zwischen Künstlern und Kirche“

Andrej Kurajew

Der russische Geistliche Andrej Kurajew über die Nähe der russisch-orthodoxen Kirche zum Staat und ihre Einmischung in die Kunst. Ein Gespräch mehr


Kinder, die es nicht geben darf

Lena Klimowa

Homosexualität ist in Russland immer noch ein großes Tabu. Vor allem Jugendliche leiden darunter mehr


„Früher wussten wir, was gut war und was böse“

Natalja Kudrjaschowa

Die Regisseurin Natalja Kudrjaschowa erzählt von der Leere der heute  30-Jährigen mehr


Auf die Gesundheit der hier anwesenden Frauen

Tilman Rammstedt

Was ich von einem Russen über die Melancholie gelernt habe mehr


Lernen mit Blick auf Lenin

Johanna Nimrich

Ein Besuch in der kommunistischen Parteischule von Omsk, Sibirien. mehr


Magazin

Das gewisse Etwas

Stephanie Kirchner

Wie man ein Kompliment macht, ist von Land zu Land verschieden. Während die Deutschen beim Komplimenteverteilen tendenziell zurückhaltend sind, tragen die Amerikaner gern etwas dicker auf. In Japan gebietet der gute Ton, ein erhaltenes Lob vehement zurückzuweisen, während man in Großbritannien eher mit Humor darauf reagiert. Die in südlichen Ländern weit verbreiteten Straßenkomplimente lassen manche Nordeuropäer zusammenzucken. Ein paar der schönsten Beispiele mehr


„Man braucht einen langen Atem“

Hyun-Sook Lee

Ein Gespräch mit der Galeristin Hyun-Sook Lee über den boomenden Kunstmarkt in Südkorea und die Anfänge der Kukje Gallery in Seoul mehr


In Europa

Europäer zweiter Klasse

Anna Raulf

Der Beitritt zur EU war für viele Bulgaren mit großen Hoffnungen verbunden. Jetzt fühlen sich viele vom schlechten Image des Landes gekränkt mehr


Kulturprogramme

Über den Dächern der Stadt

Jan-Philipp Zychla

Nach dem Arabischen Frühling entstand im Kairoer Problembezirk Matariya ein Kultur- und Beratungszentrum. Wie sich junge Ägypter für ihr Viertel engagieren mehr


Forum

Kontakt zur Elite

Isabella Adinolfi

Die jüngste Krise in Wirtschaft und Politik hat insbesondere in den europäischen Mittelmeerländern (Italien, Spanien und Griechenland) neue politische Bewegunge... mehr


Rückkehr zur Demokratie

Mark Dawson

mehr


Essay

Längst angekommen

Marian Burchardt

Anders als islamkritische Bewegungen suggerieren, sind muslimische Einwanderer heute in Europa weitgehend integriert. Weshalb tun alle so, als müsse Integration erst noch erarbeitet werden? mehr


Kulturorte

Francisco Méndez über das Teatro Nacional in Guatemala

Francisco Méndez

Wenn ich in meiner Redaktion aus dem Fenster schaue, fällt mein Blick auf ein einzigartiges Gebäude: das Gran Teatro, das wie ein Solitär über dem historischen ... mehr


Bücher

Wie frei sind wir?

Philipp Felsch

Harald Welzer und Michael Pauen haben ein Buch über Autonomie im 21. Jahrhundert geschrieben mehr


Die Fremden von nebenan

Stephanie von Hayek

In „Chronik meiner Straße“ beschreibt Barbara Honigmann ihre Heimat, die Straßburger Rue Edel mehr


Grundsatzfragen

Juliane Pfordte

Die neue Auflage des Handbuchs „Kultur und Außenpolitik“ ist erschienen mehr


Land ohne Vergangenheit

Holger Heimann

1998 endete in Indonesien die Diktatur. Leila Chudori erzählt von heimatlosen Exilanten – und davon, wie die Indonesier mit ihrer Geschichte umgehen mehr


Für immer weg

Thomas Hummitzsch

Elizabeth Kolbert zeigt in ihrem preisgekrönten Buch „Das sechste Sterben“, welche Rolle der Mensch beim Aussterben von Tierarten spielt mehr


Weltmarkt

Mit Willem Dafoe nach L. A.

Diesmal: Eine Zeitschrift mehr


Ausgabe III/2015 - Russland