Aktuelles Heft

Ausgabe IV/2011 - Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert



Heft bestellen

 

Themenschwerpunkt

Editorial

Jenny Friedrich-Freksa

Wer bin ich? Was tue ich? Und ist das gut? Schon lange erforschen Menschen ihr Bewusstsein. „Erkenne dich selbst“, soll über dem Tempel des Orakels von Delphi g... mehr


Die Welt von morgen

Island: Hände hoch

Island hat im Mai 2011 die Gebärdensprache als vollwertigen Landessprache anerkannt. Es ist damit das erste Land, das seine Gebärdensprache der gesprochenen Mut... mehr


Kuba: Fahrgeschäfte

In Kuba soll ab Ende des Jahres der private Kauf und Verkauf von Autos und Wohneigentum erlaubt werden. Über 50 Jahre lang konnten Autos, die nach dem Ende der ... mehr


Argentinien: Aus für Sexannoncen

Seit dem 5. Juli 2011 ist die Werbung für Sexdienstleistungen in argentinischen Printmedien verboten. Das Gesetz ist ein weiterer Schritt in der Bekämpfung von ... mehr


Slowakei: Click and pay

In der Slowakei sind seit Mai 2011 die Internetangebote aller führenden Medien des Landes zahlungspflichtig geworden. Eine monatliche Abo-Gebühr von 2,90 Euro m... mehr


Samoa: Zeitsprung in die Zukunft

Am 29. Dezember 2011 wird Samoa seine bisherige Zeitzone verlassen. Der pazifische Inselstaat überspringt den 30. Dezember und gehört dann nicht mehr zu den Or... mehr


Swasiland: Schnitt im Schritt

Um die Ausbreitung des HI-Virus einzudämmen sollen in Swasiland bis zum Jahresende 80 Prozent der Männer zwischen 18 und 49 Jahren beschnitten werden. Die Besch... mehr


Top Ten

Die meistgejagten Pelztiere in Kanada

Naomi Buck

1 Bisamratte: 203.728 erlegte Tiere

2 Biber: 151.313

3 Marder: 119.724

4 Kojote: 56.107

5 Waschbär: 40.374

6 Hermelin: 35.692

7 Eichhörnchen: 31.202

8 Ro... mehr


Kulturleben

Wie man sich in Burkina Faso beschimpft

Wilfried Zoungrana

Spottbeziehungen sind in Burkina Faso eine alte Tradition. Wir haben 60 Ethnien und jede ist mit mindestens einer anderen „scherzverwandt“. Das bedeutet, dass m... mehr


Warum die Mauritier einen plumpen Vogel lieben

Priya N. Hein

Ich wuchs auf mit einem Vogel, den ich niemals wirklich sah. Obwohl der Dodo schon seit drei Jahrhunderten ausgestorben ist, bedeutet er den Menschen auf Maurit... mehr


Warum wir uns überall ohne Sprache verstehen

Giora Feidman

Ich habe Konzerte auf der ganzen Welt gegeben. Schon seit ich ein junger Mann war, bin ich ständig unterwegs. Natürlich sind mir dabei auch Unterschiede aufgefa... mehr


Themenschwerpunkt

Die selbstverschuldete Unmenschlichkeit

Matthew Taylor

Im 21. Jahrhundert brauchen wir eine neue Auseinandersetzung darüber, was richtig und falsch ist mehr


„Die Individualisierung erschöpft uns innerlich“

Eva Illouz

Die Soziologin Eva Illouz erklärt, was die Aufklärung mit dem „Ich“ gemacht hat. Ein Gespräch mehr


Das Kartell

Dominique Vidal

Die westlichen Länder beherrschen die wichtigsten internationalen Organisationen. Echte Demokratie sieht anders aus mehr


„Unsere Fähigkeit, selbstbestimmt zu entscheiden, ist begrenzt“

António Damásio

Warum der freie Wille dennoch als Ideal gelten sollte, erklärt der Neurowissenschaftler António Damásio. Ein Interview mehr


Braucht der Mensch Klarheit?

Xudong Zhao

Lange haben die Chinesen gut damit gelebt, nicht alles ganz genau zu wissen mehr


„Stille Dramen“

Sabine Bode

Warum es nicht ausreicht, die Geschichte ausschließlich mit dem Verstand aufzuarbeiten. Ein Gespräch mit der Journalistin Sabine Bode mehr


Die Angst, nicht zu genügen

Alain Ehrenberg

Das moderne Individuum scheitert an dem Anspruch, ein bedeutsames Leben zu führen mehr


Können Neger Kant verstehen?

Yanick Lahens

In der haitianischen Revolution von 1804 haben sich schwarze Sklaven erstmals Achtung, Freiheit und Menschenrechte erkämpft. Eine Würdigung mehr


Nicht mehr beherrschbar

Raji C. Steineck

Die Katastrophe von Fukushima hat die Welt verändert – und die Japaner auch mehr


Moralisch leuchten

Yiwei Wang

In China meint Aufklärung einen individuellen Lernprozess. Anders als in Europa hat das zunächst nicht viel mit Politik zu tun mehr


Die Falle der Aufklärung

Horace Campbell

Die Wissenschaft will Natur und Mensch beherrschen. In der afrikanischen philosophischen Tradition hingegen geht es nicht um Eroberung mehr


„Respekt vor der Überwindung der Angst“

Rafik Schami

Worauf es ankommt, wenn man ein Land im Umbruch unterstützen will. Ein Interview mit dem syrisch-deutschen Schriftsteller Rafik Schami mehr


„Die Stimme des Rap ist stärker als Waffen“

Hamada Ben Amor

Seine Texte brachten ihn erst ins Gefängnis, dann ins Zentrum der tunesischen Revolution. Rapper El Général über die Rolle von Künstlern in Zeiten des Umbruchs mehr


Aufbruch ins Ungewisse

Mohammed Bamyeh

Die Kraft der arabischen Revolution liegt im Mut zum Chaos – eine gute Voraussetzung, um eine neue Ordnung zu schaffen mehr


„Filmt eure tägliche Realität“

Carin Smaller

Eine israelische Menschenrechtsorganisation sammelt Videobeweise, die Rechtsverstöße in den besetzten Gebieten dokumentieren. Ein Gespräch mit der Aktivistin Carin Smaller mehr


Die Befreiung von Vorurteilen

Fadi Bardawil

Araber können nicht kämpfen – dieses Klischee ist widerlegt. Europäer sind demokratisch – darüber sollten wir reden mehr


Die Intimität der Begegnung

Julia Kristeva

In der neuen Hinwendung zu Spiritualität spiegelt sich die Sehnsucht wider, den einzelnen Menschen als besonders wahrzunehmen mehr


Alte Reflexe

Philipp Blom

Die Aufklärung blieb auf halbem Weg stecken. Gesellschaftliche Debatten sind heute nach wie vor stark von christlichem Denken geprägt mehr


L’état, c’est le problème

Zafer Senocak

Jeder Nationalstaat ist eine kulturelle und mentale Festung. Wieviel Platz für neues Denken lässt uns das? mehr


Was für eine Idee!

Susan Neiman

Die Aufklärung hat die Grausamkeit nicht beseitigt. Aber ihre Ideale bestimmen heute vielfach unser Leben mehr


Full Spectrum Warrior

Vít Šisler

Die Darstellung von Arabern in Computerspielen reproduziert oft Vorurteile. Langsam ändert sich das – auch dank junger Spieleentwickler in Beirut und Damaskus mehr


Der Ausbruch der Demokratie

Alina Mungiu-Pippidi

Seit Ende des Kalten Kriegs gibt es in immer mehr Ländern freie Wahlen. Ist die Welt dadurch besser geworden? mehr


Helfen ist schwer

Wer in Katastrophengebieten arbeitet, muss in der Lage sein, mit Menschen ganz unterschiedlicher Kulturen zu kommunizieren. Einige Beispiele mehr


In Europa

Avantgarde und Alltag

Oskar Piegsa

Über das Selbstverständnis der diesjährigen europäischen Kulturhauptstädte Tallinn und Turku. Ein Besuch mehr


Forum

„Ein Gewinn für das ganze Land“

Vu Nhat Tan

Wozu Deutschlandjahre?

Deutsche Kulturschaffende und Unternehmen präsentieren sich ein Jahr lang gemeinsam im Ausland – das ist die Idee der Deutschlandjahre. Seit 2005 führt das Auswärtige Amt diese Jahresprogramme zusätzlich zur ständigen Arbeit der Goethe-Institute und anderer Mittlerorganisationen durch: Nach Japan, China und Vietnam findet derzeit ein Deutschlandjahr in Indien statt. Es folgen Russland (2012/2013) und Brasilien (2013/2014). mehr


„Der neue deutsche Wanderzirkus“

Georg Blume

Wozu Deutschlandjahre?

Deutsche Kulturschaffende und Unternehmen präsentieren sich ein Jahr lang gemeinsam im Ausland – das ist die Idee der Deutschlandjahre. Seit 2005 führt das Auswärtige Amt diese Jahresprogramme zusätzlich zur ständigen Arbeit der Goethe-Institute und anderer Mittlerorganisationen durch: Nach Japan, China und Vietnam findet derzeit ein Deutschlandjahr in Indien statt. Es folgen Russland (2012/2013) und Brasilien (2013/2014). mehr


Essay

Muss man verzeihen?

Konstanty Gebert

Wenn uns im Alltag Unrecht getan wird, nehmen wir die Entschuldigung des Übeltäters an, so haben wir es in der Kindheit gelernt. Was aber, wenn Kriegsverbrecher und Mörder um Verzeihung bitten? Überlegungen zur Politik der Vergebung mehr


Pressespiegel

Einer von uns?

Ein Norweger hat bei Terroranschlägen in Oslo und auf der Insel Utøya 77 Menschen getötet mehr


Halbe Freiheit

Der Künstler Ai Weiwei ist aus dem Gefängnis entlassen, steht aber unter Hausarrest mehr


Murdoch und die Mächtigen

Mitarbeiter einer einflussreichen britischen Zeitung haben Telefone abgehört und Polizisten bestochen mehr


Hochschule

Undercover in der Diktatur

Hannes Meißner

Unabhängige Recherchen sind in Turkmenistan nicht möglich. Um für seine Doktorarbeit zu forschen, ist unser Autor verdeckt in das Land eingereist mehr


Kulturprogramme

Ein Künstlerzimmer auf Reisen

Elisabet Richter

Die Wanderausstellung „Berliner Zimmer“ tourt durch die Heimatländer von zehn südosteuropäischen Künstlern mehr


Kulturorte

Raúl Zurita über die Weingärten im Valle Aconcagua

Raúl Zurita

Wie eine Guillotine fällt der azurblaue Himmel in die weiß getünchten Spitzen der Anden. Vor dem höchsten Berg Südamerikas, dem Aconcagua, erinnern uns unendlic... mehr


Köpfe

Mafia-frei

Ladenbesitzer, Hoteliers und Restaurantbetreiber haben sich auf Sizilienzusammengeschlossen. Gemeinsam zahlen sie kein Schutzgeld mehr mehr


Schuldfragen

Trotz Krieg und Bürgerkrieg, sagt Masiha Fayez, habe sie Afghanistan nie verlassen, sondern ihr Land immer unterstützen wollen. Heute ist die 1973 in Kabul gebo... mehr


Nachts auf der Straße

Eigentlich wollte Michael Brosowski in Vietnam nur Urlaub machen. Das ist neun Jahre her. Damals war er 28 Jahre alt und Englischlehrer in Sydney. Doch als er n... mehr


Geschichten aus der Heimat

„Obwohl Deutschland ein Einwanderungsland ist“, sagt Jan Gerritzen, „gelten Migranten hier nur selten als Deutsche.“ Stattdessen sehe man sie als Türken, Afrika... mehr


Bücher

Nach 9/11

Hamed Abdel-Samad

Kriege, Revolutionen, Alltag: Kate Brooks ist in den vergangenen zehn Jahren durch die islamische Welt gereist. Ihr Bildband erzählt vor allem von Menschen, die in ihrem Schicksal verwurzelt sind mehr


Fremd bis zur Unheimlichkeit

Sigrid Löffler

In „Rosie Carpe“ zeichnet Marie NDiaye das Psychogramm einer zerrütteten Familie, die auch auf einer Karibikinsel nicht mehr zueinanderfindet mehr


Der skurrile Diktator

Samson Kambalu

In „Herr der Krähen“ karikiert der kenianische Autor Ngugi wa Thiong’o einen afrikanischen Despoten und liefert Rezepte für eine bessere Welt gleich mit mehr


Eine beschädigte Kindheit

Kersten Knipp

Hisham Matar erzählt von einem libyschen Vater, der vom Geheimdienst entführt wird und verschwindet. Seinen Sohn beschäftigt dessen Schicksal bis ins Erwachsenenalter mehr


Die Bedeutung der Außenkulturpolitik

Gudrun Czekalla

Warum halten Staaten es für sinnvoll, die eigene Kultur im Ausland bekannt zu machen und sie für außenpolitische Zwecke einzusetzen? Von dieser Frage lässt sich... mehr


Frankreichs sinkender Stern

Gudrun Czekalla

Frankreichs kultureller Einfluss in der Welt nimmt ab. Ist das nun ein Anlass, in Melancholie zu versinken? Oder sollte sich das europäische Land stattdessen ni... mehr


Cultural Diplomacy

Renate Heugel

Der von Jessica C. E. Gienow-Hecht und Mark C. Donfried herausgegebene Band beleuchtet verschiedene Aspekte der Cultural Diplomacy: Im ersten Teil werden Fragen... mehr


Buenos Aires und Berlin

Renate Heugel

1857 unterzeichneten Argentinien und Deutschland (bzw. Preußen) einen Freundschaftsvertrag. Die bilateralen Beziehungen der beiden Länder basieren bis heute auf... mehr


Kultur als Instrument der Macht

Renate Heugel

Das von Bernd Hamm und Russel Smandych herausgegebene Buch will dem Leser die zentrale Stellung der Kultur in politischen und ökonomischen Prozessen bewusst mac... mehr


Interkulturelle Kommunikation

Renate Heugel

Edith Broszinsky-Schwabe untersucht, wie Interkulturelle Kommunikation besser gelingen kann. Sie widmet sich zunächst Fragen wie: Welche Rolle spielen Raum und ... mehr


Weltmarkt

Schirme mit Charme

Diesmal: Pylones Rain Parade – Eine neue Begleitung für Herbstspaziergänge mehr


Ausgabe IV/2011 - Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert