Aktuelles Heft

Eritrea: Den Mund verboten

Ausgabe I/2009, 17. Menschen von morgen



Eritrea belegt den letzten Platz auf einer Weltrangliste der Pressefreiheit, die von „Reporter ohne Grenzen“ 2008 veröffentlicht wurde. Noch stärker als in Nordkorea und Turkmenistan werden in Eritrea Journalisten daran gehindert, ihre Meinung frei zu äußern. Eritrea ist zudem das einzige afrikanische Land, in dem es keine privaten Medien gibt. Jede Veröffentlichung muss die staatliche Zensur durchlaufen. Kritische Äußerungen über das Regime werden mit hohen Freiheitsstrafen geahndet. 2008 kamen vier Journalisten im Gefängnis ums Leben.

 

Ähnliche Artikel

Freie Rede

Ausgabe IV/2009, Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben

Als ihm die Stelle als Chefredakteur von NewsDay, der ersten unabhängigen Zeitung Simbabwes, angeboten wurde, zögerte Barnabas Thondhlana keine Sekunde, sie an... mehr


Undercover in der Diktatur

Ausgabe IV/2011, Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert, Hannes Meißner

Unabhängige Recherchen sind in Turkmenistan nicht möglich. Um für seine Doktorarbeit zu forschen, ist unser Autor verdeckt in das Land eingereist mehr


Der lange Weg zur 
freien Presse

Ausgabe I/2016, Was bleibt?, Kristin Oeing

In der ersten Journalistenschule Myanmars werden Nachwuchsredakteure auf ihren Berufsalltag vorbereitet mehr


„Wiederbelebung des Homo politicus“

Ausgabe III/2014, Iraner erzählen von Iran, Ramin Karimian

Über die vielfältigen gesellschaftlichen Bewegungen in Iran. Ein Gespräch mit dem Journalisten Ramin Karimian mehr


Tour d'Eritrea

Ausgabe I/2014, Beweg dich. Ein Heft über Sport, Tim Lewis

Die Radsportchampions der Zukunft kommen aus einem kleinen
afrikanischen Land mehr


"Ein Stück Italien gehört zu Eritrea"

Ausgabe III/2017, Raum für Experimente, Stefan Boness, Kai Schnier

Eritrea steht für Unterdruckung und Flucht, dabei hat das Land viel mehr zu bieten. Der Fotograf Stefan Boness bereist es seit Jahren. Ein Gesprach mehr